Wie die Gemeinde Flawil berichtet, hat der Gemeinderat der neuen Führungsstruktur der Schule zugestimmt.
Gemeindehaus in Flawil.
Gemeindehaus in Flawil. - Nau.ch / Simone Imhof

Am 1. Januar 2009 wurde in Flawil die Einheitsgemeinde eingeführt. Dadurch wurde der Schulrat zu einer Kommission des Gemeinderats, die von den Flawiler Stimmberechtigten gewählt wird.

Weitreichende Finanz- und Entscheidungskompetenzen gingen vom Schulrat an den Gemeinderat über. So ist es der Gemeinderat, welcher abschliessend über das Budget von Gemeinde und Schule befindet.

Der Schulrat ist nach wie vor verantwortlich für die Schulqualität und für die Schulentwicklung. Er verfolgt die Veränderungen in der Gesellschaft und im Bildungswesen aufmerksam, um zeitnah auf sich ändernde Bedingungen reagieren zu können.

Die Fragen, ob es zur Erfüllung dieser Aufgaben noch einen von der Bürgerschaft gewählten Schulrat braucht und ob die Personen mit dem dafür passenden Fachwissen mittels einer Volkswahl gefunden werden können, müssen diskutiert werden.

Es wurden verschiedene Führungsmodelle geprüft

Der Schulrat hat sich ein erstes Mal in der Legislaturperiode 2013 bis 2016 mit dem Thema einer neuen Schulführungsstruktur befasst. Damals beantragte er dem Gemeinderat, vorerst noch beim bisherigen Modell mit einem vom Volk gewählten Schulrat zu bleiben.

Der Gemeinderat stimmte diesem Antrag zu, beauftragte aber gleichzeitig den Schulrat, die Struktur der Schulführung im Laufe der Legislaturperiode 2017 bis 2020 erneut zu thematisieren und im Hinblick auf die Legislaturperiode 2025 bis 2028 ein neues Führungsmodell auszuarbeiten.

Nach Prüfung verschiedener Modelle hat der Schulrat dem Gemeinderat das Schulführungsmodell «Bildungskommission» vorgeschlagen.

In diesem Modell wäre eine vom Gemeinderat bestellte Bildungskommission für die strategische Führung der Schule verantwortlich. Die operative Führung würde bei den Schulleitungen beziehungsweise bei der Schulleitungskonferenz bleiben.

Die Bevölkerung kann die Zukunft der Führungsstruktur der Schule mitbestimmen

Der Gemeinderat hat dem vom Schulrat vorgeschlagenen neuen Führungsmodell zugestimmt.

Im Rahmen eines ausführlichen Vernehmlassungsberichts wurde die Bürgerschaft eingeladen, sich vom 8. Mai bis 30. Juni 2021 zur künftigen Führungsstruktur der Schule Flawil zu äussern.

Die Möglichkeit, sich an der Vernehmlassung zu beteiligen, wurde von den Vereinen, Parteien und Verbänden sowie von der Bevölkerung genutzt. Innerhalb der Vernehmlassungsfrist sind 19 Stellungnahmen eingegangen. Der Gemeinderat hat die Vernehmlassungsantworten sorgfältig ausgewertet.

Die Mehrheit befürwortet Anpassung der Führungsstruktur

Eine Mehrheit der Vernehmlassungsteilnehmenden spricht sich dafür aus, dass die Führungsstruktur der Schule Flawil den veränderten Gegebenheiten angepasst wird. Wie dies geschehen soll, darüber herrscht allerdings keine Einigkeit.

Eine Mehrheit unterstützt die vorgeschlagene Lösung mit einer durch den Gemeinderat eingesetzten Bildungskommission. Ebenfalls eine Mehrheit spricht sich dafür aus, dass die Mitglieder der Bildungskommission ihren Wohnsitz zwingend in Flawil haben müssen.

Mehrheitlich auf Ablehnung stösst der Vorschlag zur personellen Besetzung der Bildungskommission. Dieser sah drei Gemeinderäte und zwei Fachpersonen vor. Die Vernehmlassungsantworten waren für den Gemeinde- und Schulrat aufschlussreich. Sie bedanken sich bei allen, die an der Vernehmlassung teilgenommen haben.

Eine Bildungskommission scheint die optimale Form zu sein

Schulrat und Gemeinderat haben sich nochmals mit der beabsichtigten Führungsstruktur auseinandergesetzt. Sie sind weiterhin der Meinung, dass zukünftig eine Bildungskommission für die strategische Führung der Schule verantwortlich sein soll.

Beide Räte sind der Ansicht, dass eine mehrheitlich aus Fachpersonen zusammengesetzte Bildungskommission die zukünftigen Herausforderungen der Schule am erfolgreichsten bewältigen kann.

Zudem kann mit den vom Gemeinderat bestimmten Bildungskommissionsmitgliedern, zum Beispiel Fachpersonen aus den Bereichen Familie, Informatik, Pädagogik, Bau oder Recht, auch eher der zunehmenden Professionalisierung der Schule entsprochen werden.

Der in der Vernehmlassung gemachte Vorschlag, die Form mit Schulrat beizubehalten und diesem wieder die Kompetenz zur Erstellung des Budgets zu übertragen, wäre ein Rückschritt. Denn die im Jahre 2008 mit grosser Mehrheit beschlossene Vereinigung von Schule und Gemeinde zur Einheitsgemeinde hat sich sehr bewährt.

Die neue Zusammensetzung soll für einen Machtausgleich sorgen

Entgegen der ursprünglich vorgesehenen Zusammensetzung soll die Bildungskommission neu mit zwei, statt drei Mitgliedern des Gemeinderats, inklusive Schulpräsidentin oder Schulpräsident, und drei, statt zwei weiteren Fachpersonen besetzt sein.

Die Zusammensetzung zwei plus drei ist nicht nur für eine stärker beeinflussbare Fachlichkeit der Mitglieder ideal. Sie entspricht auch den Rückmeldungen der Vernehmlassungsteilnehmenden.

Der politisch agierende Gemeinderat soll in der Bildungskommission über keine Stimmenmehrheit verfügen. Im Weiteren sollen mindestens zwei der drei Fachpersonen Wohnsitz in Flawil haben.

Im Frühjahr 2022 soll eine Orientierungsversammlung stattfinden

Gemeinde- und Schulrat haben festgestellt, dass die Vernehmlassungsteilnehmenden noch offene Fragen haben und Unklarheiten bestehen. Dies hat die Räte veranlasst, eine Übersicht mit den wichtigsten FAQs, häufig gestellte Fragen zu erstellen.

Die FAQs sind auf der Gemeindewebsite aufgeschaltet. Zudem ist geplant, nach Vorprüfung der Rechtsgrundlagen durch die zuständigen kantonalen Departemente, die Bevölkerung im Frühjahr 2022 über das künftige Führungsmodell der Schule Flawil an einer Orientierungsversammlung zu informieren.

Im Herbst 2022 sollen dann die Flawiler Stimmberechtigten an der Bürgerversammlung über die zukünftige Führungsstruktur der Schule Flawil befinden.

Mehr zum Thema:

Herbst