Wie die Gemeinde Niederwenigen bekannt gibt, verfügt das Wehntal seit 1. Oktober 2021 über einen gemeinsamen Pikettdienst für die Wasserversorgungen.
Der Gemeinderat. - Symbolbild

Seit dem 1. Oktober verfügt das Wehntal über einen gemeinsamen Pikettdienst für die Wasserversorgungen. Der jeweils zum Pikett eingeteilte Mitarbeiter hält sich ausserhalb der Arbeitszeiten und an Wochenenden für einen allfälligen Einsatz bereit.

Er ist mit den nötigen Informationen und technischen Unterlagen ausgestattet, so dass er bei einem Leck in einer Wasserleitung oder bei einem Alarm des Steuerungssystems (z. B. wegen Ausfall einer Pumpe oder einem stark fallenden Wasserstand) sofort die nötigen Entscheide fällen und die Probleme beheben kann.

Bestehende Pikettdienste zusammengelegt

Die Werkbetriebe der Gemeinden Niederweningen, Oberweningen, Schöfflisdorf und Schleinikon haben dazu ihre bestehenden Pikettdienste zusammengelegt und in einem Vertragswerk die Konditionen festgehalten.

Das Pikett Wehntal ist ein grosser Fortschritt, denn heute sind die Brunnenmeister zu häufig ausserhalb der Arbeitszeit im Einsatz. Die neue Vereinbarung führt nicht nur zu einer Entlastung der Brunnenmeister, sondern auch zu einer Professionalisierung des Pikettdienstes.

Auch andere technische Alarme

Als Nebeneffekt fördert diese vertiefte Zusammenarbeit der Brunnenmeister auch das gegenseitige Verständnis für die vorhandenen Wasserversorgungsanlagen und es ermöglicht dadurch auch die bessere gegenseitige Unterstützung bei aussergewöhnlichen Ereignissen.

Der Pikettdienst wird neben der Wasserversorgung auch andere technische Alarme abdecken.

Ab sofort können sich Betroffene ausserhalb der Arbeitszeiten bei einem Wasserrohrbruch, einem defekten Hydranten oder bei sonstigen dringenden Anliegen an die Wasserversorgung mit der neuen Pikettnummer wenden. Während der Arbeitszeit wenden sich Betroffene bitte direkt an den für ihre Gemeinde zuständige Werkbetrieb.