In den vergangenen Wochen haben sich die Churer Schülerinnen und Schüler wieder auf die Maiensässe aufgemacht.
Über 3000 Churer Schüler auf 164. Maiensässfahrt
Über 3000 Churer Schüler auf 164. Maiensässfahrt - Nau

«Ich finde, die Maiensässfahrt 2021 war ein Erfolg», sagt die Churer Schuldirektorin Ursina Patt auf Anfrage. Es seien im Vorfeld zwar viele Verunsicherungen geäussert worden, weil gewisse organisatorische Fragen nicht so wie üblich gelöst werden konnten. Aber es sei auch keine Maiensässfahrt gewesen, wie in anderen Jahren, ergänzt sie.

Kritische Lehrerschaft

Kritisch zur diesjährigen Form der Maiensässfahrt äusserten sich im Vorfeld einige Lehrerinnen und Lehrer. Dies bestätigt auch Armando Carboni, Schulleiter im Schulhaus Lachen. Die Lehrpersonen hätten sich nicht ganz abgeholt und involviert gefühlt von der Schuldirektion und den Schulleitungen, sagt er. «Bei meinen Besuchen am Tag als die Schuleinheit Lachen auf den Maiensässen war, habe ich dann aber eine tolle Stimmung erlebt», erklärt er weiter.

Grosse Diskussionen

Ob überhaupt eine Maiensässfahrt durchgeführt werden soll oder nicht, sei Gegenstand vieler Diskussionen gewesen, sagt Patt. Als im vergangenen Herbst die Infektionszahlen wieder rasant angestiegen seien, habe man sich überlegt, die Maiensässfahrt erneut ausfallen zu lassen.

«Wir kamen aber zum Schluss, dass wir nicht wissen, wie lange die Pandemie dauert und dass die Menschen wieder einmal etwas ‘erleben' wollen», erzählt Patt.

Im Dezember habe der Stadtrat entschieden, es gebe eine Maiensässfahrt 2021, aber coronakonform. Den fröhlichen Gesichtern der Schülerinnen und Schüler nach zu urteilen, ein richtiger Entscheid. Und deshalb geniessen sie heute ihren schulfreien Tag.

Die Ansprachen zur Maiensässfahrt, die üblicherweise auf der Quaderwiese gehalten werden, können hier angeschaut werden. Zu sehen sind dort auch Impressionen von den Maiensässen.

Mehr zum Thema:

Herbst