Der Gemeinderat Burgdorf hat an seiner Sitzung vom 20. September 2021 das Budget 2022 mit einem Ertragsüberschuss von 327'415.00 Franken genehmigt.
Blick auf Burgdorf in Richtung Oberburg.
Blick auf Burgdorf in Richtung Oberburg. - Nau.ch / Ueli Hiltpold

An der Gemeinderatssitzung vom 20. September 2021 wurde das Budget 2022 mit einem Ertragsüberschuss von 327'415.00 Franken zu Handen des Stadtrats genehmigt (Gesamtergebnis Gemeinde). Im Gesamthaushalt können keine Investitionen ohne Neuverschuldung getätigt werden.

Die geplanten Nettoinvestitionen von 9,7 Millionen Franken können nicht aus eigenen Mitteln finanziert werden. Es wird damit gerechnet, dass bei einer erwarteten Ausschöpfung von 60 Prozent der geplanten Nettoinvestitionen eine Neuverschuldung von etwa 6,0 Millionen Franken nötig sein wird. Erfahrungsgemäss kann ein Teil des Finanzierungsfehlbetrags aufgefangen werden. Gesamthaft resultieren Ende 2022 voraussichtlich Schulden im Gesamtbetrag von 107 Millionen Franken (Berechnungen mit Budget 2021 und Budget 2022).

Der Bilanzüberschuss wird in die Finanzierung der Schulanlage und des Verwaltungsgebäudes investiert

Der Bilanzüberschuss verbleibt auf 5,9 Millionen Franken. Der Gewinn im Allgemeinen Haushalt von 1'395'095 Franken wird in die Vorfinanzierung SF Schulanlagen und Verwaltungsgebäude eingelegt. Von Gesetzes wegen ist es nicht möglich, den Bilanzüberschuss weiter zu äufnen. Da die Nettoinvestitionen höher ausfallen als die ordentlichen Abschreibungen müsste der Gewinn der finanzpolitischen Reserve «zusätzliche Abschreibungen» zugeführt werden.

Mehr zum Thema:

Franken