Nachdem 2020 der Projektstart Urban Gardening aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden musste, ist es nun endlich soweit.
Garbenarbeit
Gartenarbeit (Symbolbild). - Pixabay

Urban Gardening bringt Farbtupfer und Rückzugsmöglichkeiten in den sozialen Raum. Urbanes Gärtnern liegt im Trend. War es früher notwendig, eigene Lebensmittel anzubauen, so ist es heute vor allem ein beliebtes Hobby. Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Burgdorf pflanzen hier in Quartieren Blumen, Kräuter und Gemüse auf unkonventionelle Weise an.

In der Woche ab dem 15. April 2021 wurden die sehnlichst erwarteten Pflanzkisten ausgeliefert. Der Bedarf an den kostenlosen Kisten wurde bei den Quartiervereinen und -leisten in Burgdorf erhoben.

Insgesamt konnten 43 mit Erde bestückte Pflanzkisten als Pilotprojekt in die Quartiere Gyrischachen, Meienfeld, Tiergarten, ref. Kirche Neumatt, GeWo und Gsteig durch die Baudirektion, Stadtgrün ausgeliefert werden. Die Standorte wurden im Vorfeld mit diversen Kriterien evaluiert und bestimmt. Die Kisten sind mit einer nummerierten Plakette versehen. Entsprechend ist somit auch die Verantwortung der jeweiligen Pflanzkiste geregelt.

Das frohe Gärtnern kann nun beginnen und die Stadt Burgdorf erblüht in verschiedenen Farben und Formen. Im Herbst erfolgt eine Evaluation über das Projekt. Die daraus gewonnen Erkenntnisse bestimmen das weitere Vorgehen für das Jahr 2022.

Mehr zum Thema:

Lebensmittel Herbst Coronavirus Erde