Die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern wollen in den Bereichen Forensik, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Alterspsychiatrie ausbauen.
Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD) Waldau in Ostermundigen. - Ostermundigen
Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD) Waldau in Ostermundigen. - Ostermundigen - nau.ch / Ueli Hiltpold

Der bisherige Verwaltungsratspräsident Heinz Hänni gibt sein Amt altershalber an Patricia Kellerhals ab, wie die Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) am Montag, 20. Juni 2022, mitteilten. Auch an der operativen Spitze kommt es zu einem Wechsel. Neuer Direktor wird Oliver Grossen, der bisher Direktor Dienste und Betriebe der UPD war.

Zusammen mit der Siloah-Gruppe wollen die UPD bis 2026 ein neues Zentrum für Alterspsychiatrie und Psychotherapie realisieren. Es soll auf dem Siloah-Gelände in Gümligen entstehen. Das Gebäude realisiert die Siloah-Gruppe, die UPD will darin dann einen Spitalkomplex beziehen.

Ein Neubau entsteht auf dem eigenen Gelände

Auch am anderen Ende der Altersskala, bei den Kindern und Jugendlichen, wollen die UPD die Angebote verbessern. Auf dem eigenen Gelände entsteht ein Neubau für die Universitätsklinik für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie.

Die Fallzahlen in diesem Bereich hätten sich in den vergangenen Jahren verdreifacht, heisst es bei den UPD dazu. Die Kapazitätsgrenzen seien heute bereits deutlich überschritten und die Wartezeiten insbesondere bei den stationären Behandlungen lang.

Im Bereich Forensik, also der Psychiatrie und Psychotherapie im Zusammenhang mit Straftaten, übernehmen die UPD Anfang Juli 2022 die ambulante psychiatrische Versorgung in den Vollzugsanstalten im Kanton Bern. 2024 ist die Schaffung einer Universitätsklinik für Forensische Psychiatrie an der UPD geplant.