Bei den Berner Regierungsratswahlen 2022 bekommt es Pierre-Alain Schnegg (SVP) nun doch mit einem linken Herausforderer zu tun: Der autonomistische PSA schickt Grossrat Peter Gasser ins Rennen um den Sitz des Berner Jura in der Kantonsregierung.
Regierungsrat
Der Berner Regierungsrat. - Keystone

Das teilte der Parti socialiste autonome am Dienstag mit. Der 62-jährige Sekundarschullehrer Gasser wohnt in Bévilard und gehört seit 2014 dem Grossen Rat an.

Dass es bei den kommenden Wahlen keinen Herausforderer für Schnegg gebe, sei nicht hinnehmbar, befand der PSA. Es sei unerlässlich, dass die progressiven Kräfte am Wahlkampf beteiligt seien.

Die Jurafrage spaltet die Linke im Berner Jura in die berntreue SP und in den autonomistischen Parti socialiste autonome (PSA). Letztere ist auf nationaler Ebene eine Regionalsektion der SP Schweiz.

Der feste Sitz des Berner Juras in der Kantonsregierung entschied in den letzten Jahren stets über die Machtverhältnisse. Lange Jahre war der Sitz in SP-Händen, womit Rotgrün über vier der sieben Sitze verfügte. 2016 schaffte der SVP-Politiker Schnegg den Sprung in den Regierungsrat, der seither bürgerlich dominiert ist.

Für die Wahlen 2022 entschieden SP und Grüne nach einigem Hin und Her, auf eine Kampfkandidatur im Berner Jura zu verzichten. Gegen Schnegg rechnete sich namentlich die SP wenig Erfolgschancen aus. Um eine rotgrüne Mehrheit zu erreichen, greift die SP stattdessen den Sitz der Mitte-Partei in der Regierung an - mit dem Bieler Stadtpräsidenten Erich Fehr.

Mehr zum Thema:

SP Wahlkampf Regierung Grüne SVP