Die Pläne für ein neues Schulhaus und einen naturnahen Stadtteilpark im Gebiet Egelsee-Wyssloch kommen nun in den Berner Stadtrat und danach vors Volk. Der Gemeinderat hat die Vorlage zuhanden des Parlaments verabschiedet, wie er am Donnerstag mitteilte.
Egelsee
Blick auf den Egelsee. - Keystone

Die Vorlage besteht aus einer Änderung des Zonenplans und einer Teilrevision der Bauordnung. Gibt der Stadtrat grünes Licht, entscheiden die Stimmberechtigten voraussichtlich am 28. November 2021.

Das Planungsgebiet umfasst den Grünraum Egelsee-Wyssloch im Stadtteil Kirchenfeld-Schosshalde. Es wird bereits heute als Erholungsraum, aber auch als Schulort genutzt.

Nun will es der Gemeinderat zu einem Stadtteilpark weiterentwickeln. Zugleich möchte er im Park ein neues Schulhaus erstellen und das ehemalige Bauernhaus Wysslochgut zu einer Tagesschule umbauen. Damit will er dringend benötigten Schulraum schaffen.

Zum geplanten Stadtteilpark soll auch ein Parkcafé am westlichen Ende des Egelsee gehören. Das Lokal könnte im ehemaligen Entsorgungshof untergebracht werden - oder aber in einem Neubau, falls der alte Entsorgungshof abgerissen wird.

2017 gab es bereits einen versuchsweisen Parkcafé-Betrieb, der im Quartier sowohl auf Zustimmung als auch auf Ablehnung stiess. Ein juristischer Streit über die Zulässigkeit eines mehrjährigen Versuchsbetriebs schwelt noch immer. Zuletzt gab das Verwaltungsgericht der Stadt Bern recht, wonach ein Parkcafé möglich sei. Der Entscheid ist aber noch nicht rechtskräftig.

Auch die Pläne für einen Stadtteilpark samt neuer Schulanlage sind umstritten. Widerstand kommt unter anderem von den Angelfischern und vom Schosshalden-Ostring-Murifeld-Leist. Befürchtet wird eine Beeinträchtigung der idyllischen Gegend rund um den Egelsee, welcher der einzige natürliche Kleinsee auf Stadtboden ist.