Die Gewitter, welche in der Nacht auf Freitag über die Schweiz zogen, haben im Kanton Bern für weitere Schäden gesorgt. Die Berner Kantonspolizei erhielt zwischen Donnerstag, 15 Uhr, und Mitternacht rund 250 Unwettermeldungen.

Wie die Polizei in einer Twitter-Kurzmitteilung schrieb, gingen die Schadenmeldungen zwischen 17.30 Uhr und 20 Uhr im Minutentakt ein. Vor allem aus dem Emmental, dem Berner Oberland und dem Oberaargau erhielt sie Meldungen zu Wassereinbrüchen, Überschwemmungen und verschütteten Strassen.

Wie es bei der Medienstelle der Kantonspolizei auf Anfrage hiess, hat diese keine Kenntnis von verletzten Personen.

Im Bahnverkehr waren am Freitagmorgen einige Strecken immer noch unterbrochen, so zwischen Spiez und Interlaken West und zwischen Interlaken Ost und Oberried am Brienzersee. Dasselbe galt für die Abschnitte Rechenette-Péry - Sonceboz-Sombeval und Moutier - Court im Berner Jura, wie der SBB-Internetseite zu entnehmen war.

Laut der Life-Verkehrsinformation des TCS war am Freitagmorgen auch die Hauptstrasse zwischen Meiringen und Interlaken zwischen Niederried und Ringgenberg in beiden Richtungen gesperrt. Dies wegen einer Schlammlawine. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Gesperrt war auch die Kantonsstrasse zwischen Hasle bei Burgdorf und Utzigen zwischen Biembach und Utzigen. Dasselbe galt für die Hauptstrasse zwischen Burgdorf und Heimiswil. Auch die Hauptstrasse zwischen Sonceboz und Delsberg JU war am Freitagmorgen wegen Steinschlags gesperrt.

Das Hauptniederschlagsgebiet des Donnerstags erstreckte sich von Interlaken (40 Millimeter) über das Emmental und das Oberaargau bis nach Aarau (51 Millimeter).

In den vergangenen drei Tagen sind gemäss einer auf Twitter publizierten Aufstellung von Meteonews in einzelnen Messstationen über 100 Millimeter Niederschlag gefallen. Die Spitze der Rangliste zieren Thierachern BE mit 108 Millimetern, Aarau mit 106 Millimetern und Gösgen SO mit 100 Millimetern.

Der Tagesspitzenreiter war bis am Donnerstagabend um 20.30 Uhr Huttwil BE mit über 70 Millimetern. Dies ist laut Meteonews ein Wert, der die Messstation in die Top Ten seit Messbeginn bringt.

Die Gewitter, welche am Mittwoch über den Kanton Bern zogen, hatten bei der Berner Kantonspolizei zu rund 800 Schadenmeldungen gesorgt.

Mehr zum Thema:

Gewitter Top Ten Twitter TCS SBB