Der Regierungsrat hat für verschiedene Projekte Swisslos-Fonds-Mittel in Höhe von insgesamt 91‘000 Franken bewilligt.
die 300 reichsten der schweiz
Laut der Rangliste des Wirtschaftsmagazins «Bilanz» besitzen die Reichsten der Schweiz 821,8 Milliarden Schweizer Franken. - Pixabay

Der Regierungsrat hat für die Durchführung von «Em Bebbi sy Jazz» im August 2019 in Basels Innenstadt einen Beitrag aus dem Swisslos-Fonds Basel-Stadt in Höhe von 60'000 Franken bewilligt. An über 30 Spielorten spielen unter freiem Himmel und Indoor rund 80 Jazzformationen. Auf vier Bühnen – im Schmiedenhof, auf dem Rümelinsplatz, im Stadthaus und auf der Storchenterrasse – treten Musikschaffende unter dem Fokus «Tanz» auf, und auch der Marktplatz wird ins Fokus-Thema miteinbezogen. Dabei wird tanzbare Musik verschiedener Genres, Musik- und Tanzepochen geboten.

Weiter hat der Regierungsrat für die musik-theatralischen Aufführungen der Produktion «Volk & Glory zwischen Stuhl und Bank», die im August und September 2019 im Gebäude der ehemaligen Firma Burckhardt-Jundt AG stattfinden, einen Beitrag in Höhe von 25'000 Franken bewilligt. Christina Volk und Ursina Gregori erforschen als Zwischennutzerinnen die Geschichte des Ortes und dehnen den Begriff «Zwischennutzung» in alle erdenklichen Richtungen. Dabei setzen sie sich mit der Vergänglichkeit von Zeit und Raum, mit Alter, Zerfall, Veränderung und Zukunft auseinander (Regie: Antonia Brix).

Schliesslich hat der Regierungsrat für die Publikation «Wörterbuch der Schweizer Sozialpolitik» einen Druckkostenbeitrag in Höhe von 6'000 Franken bewilligt. Die Neuauflage beinhaltet eine Gesamtschau der föderal geprägten Schweizer Sozialpolitik und erscheint im Herbst 2019 als deutsche und französische Ausgabe (Seismo Verlag). An den Kosten der Publikation, die die Schweizerische Vereinigung für Sozialpolitik (SVSP) herausgibt, beteiligen sich alle Swisslos-Fonds der Nordwestschweiz und der Westschweiz (Loterie Romande).

Mehr zum Thema:

Franken Tanz FC Basel Herbst