Der Logistikdienstleister Rhenus Alpina hat 2020 trotz der Corona-Pandemie zulegen können. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 410 Millionen Franken. Gewinnzahlen gibt die Schweizer Tochter der deutschen Rhenus-Gruppe nicht bekannt.
Rhesus Alpina verzeichnete 2020 ein Umsatzwachstum. - Keystone

Das Unternehmen mit Sitz in Basel schreibt in einer Mitteilung vom Donnerstag von einem erfreulichen Jahresgebnis. Zu verdanken sei das Umsatzplus hauptsächlich der Integration der Interfracht-Gruppe. Diese Firma in Pratteln BL mit über 200 Mitarbeitenden hatte Rhenus 2020 übernommen.

Die Coronakrise wirkte sich unterschiedlich auf die verschiedenen Geschäftsbereiche von Rhenus Alpina aus. So brach bei der Luftfracht der Umschlag um 35 Prozent ein. Über seinen Luftfracht-Logistiker Cargologic importierte das Unternehmen mehr als 600 Millionen Schutzmasken in die Schweiz, wie es im Communiqué heisst.

Per Ende 2020 beschäftige Rhenus Alpina 1473 Mitarbeitende. Das sind 54 weniger als im Vorjahr. Weltweit arbeiten 33'000 Personen bei der Rhenus-Gruppe. Zuletzt erzielte der deutsche Logistik-Konzern einen Umsatz von 5,5 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema:

Franken Coronavirus Euro