Der Videokunstpionier René Pulfer wird am 7. November 2021 mit dem Basler Kunstpreis in Höhe von 20'000 Franken ausgezeichnet.
Ein Besucher im Kunsthaus Zürich macht ein Foto.
Bildende Kunst (Symbolbild) - Keystone

Der Kunstkredit Basel-Stadt verleiht 2021 zum dritten Mal den Basler Kunstpreis. Der mit 20'000 Franken dotierte Preis geht an René Pulfer. Der Basler Künstler gehört zu den Wegbereitern der Videokunst in der Schweiz: Seit den 1970er Jahren arbeitete der experimentelle Filmemacher mit der neuen Kunstform und kuratierte Videokunst aus der ganzen Welt.

Als Lehrer zuerst an der Schule für Gestaltung Basel, später der Fachhochschule Nordwestschweiz förderte er das Talent vieler, teils heute international bekannter Kunstschaffender. Die öffentliche Preisverleihung findet am 7. November 2021 im Stadtkino Basel statt.

Pulfer zählt zu den Wegbereitern der Videokunst

Seit 2013 zeichnet die Kunstkreditkommission Basel-Stadt in unregelmässigen Abständen Künstler für ihr langjähriges, qualitativ hochwertiges Schaffen mit dem Basler Kunstpreis aus.

Der Künstler, Kurator und Lehrer René Pulfer erhält als dritter Preisträger den mit 20'000 Franken dotierten Basler Kunstpreis 2021. Pulfer zählt zu den Wegbereitern der Videokunst in der Schweiz: In den 1970er Jahren gehörte er zu den ersten Kunstschaffenden, die in der Schweiz Videokunst schufen und vermittelten.

Künstler, Kurator, Lehrer

Die Kunstkreditkommission würdigt mit der Preisvergabe das breitgefächerte Schaffen von René Pulfer zwischen künstlerischer, kuratorischer wie auch ausbildender Tätigkeit. Pulfers audiovisuelle Arbeiten und Installationen werden bis heute in zahlreichen nationalen und internationalen Festivals und Ausstellungen gezeigt.

Fasziniert von der Gleichzeitigkeit von Realität und ihrer Abbildung brachte er zudem als Kurator damals noch unbekannte Videokünstler wie Bruce Nauman, Dara Birnbaum, Terry Fox oder Nan Hoover an die von ihm gemeinsam mit Reinhard Manz initiierten Videowochen in den Wenkenpark in Riehen. Es war in den 1980er Jahren das erste Schweizer Festival für Videokunst mit Workshops und Produktionen.

Über René Pulfer

Mit seinem Engagement für die damals noch junge Videokunst fungierte er aber auch für viele andere als Impulsgeber. Ab 1980 organisierte er Film- und Videoprogramme an der Schule für Gestaltung Basel und gründete gemeinsam mit seinem Lehrer-Kollegen Enrique Fontanilles 1985 in Basel die Weiterbildungsklasse Audiovisuelle Gestaltung.

Pulfer unterrichtete und leitete die sogenannte Videoklasse bis im Jahr 2000, in der er die persönlichen Entwicklungen seiner Studentinnen und Studenten begleitete, die die Videokunst bis heute entscheidend prägen sollten. Von 2009 bis zu seiner Pensionierung 2014 stand Pulfer dem neu konzipierten Institut Kunst an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel vor.

Die Kunstkredit-Kommission

Der Basler Kunstpreis wurde 2013 erstmals vom Kunstkredit Basel-Stadt an die Künstlerin Miriam Cahn verliehen. 2016 erhielt der Künstler Eric Hattan den zweiten Basler Kunstpreis. Der Preis wird sporadisch vergeben. Bewerbungen sind nicht möglich.

Die Kunstkredit-Kommission 2021 setzt sich zusammen aus: Katharina Brandl, künstlerische Leiterin Kunstraum Niederösterreich, Wien; Jan Kiefer, Künstler; Valérie Knoll, Direktorin Kunsthalle Bern; Claudia Müller, Künstlerin; Sarina Scheidegger, Künstlerin; Philipp Selzer, Assistenzkurator Kunstmuseum Basel, Gegenwartskunst; Nadja Solari, Künstlerin; Beat Aeberhard, Vertreter des Bau- und Verkehrsdepartements Basel-Stadt; Dr. Simon Koenig, Vertreter des Präsidialdepartements Basel-Stadt (Vorsitz).

Hinweis zur Preisverleihung

Die Preisverleihung findet am Sonntag, 7. November 2021 um 14 Uhr im Stadtkino Basel statt. Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Zugang ist nur mit Covid-Zertifikat möglich (genesen, geimpft oder getestet).

Mehr zum Thema:

Franken Kunst