Nora Bertschi und Sebastian Kölliker verantworten ab dem 1. Mai in Co-Leitung das Generalsekretariat des Präsidialdepartements.
Mann beat jans
Basler Regierungspräsident Beat Jans. - zvg

Der seit Anfang Februar amtierende Basler Regierungspräsident Beat Jans (SP) verändert sein Departement personell. Nora Bertschi und Sebastian Kölliker verantworten ab dem 1. Mai in Co-Leitung das Generalsekretariat des Präsidialdepartements.

Bertschi und Kölliker lösen Peter Gautschi ab, der neu die Funktion des stellvertretenden Generalsekretärs übernehmen wird.

Mit diesem Entscheid wolle er ein Zeichen setzen für eine Neuausrichtung des Präsidialdepartements, teilte Jans am Freitag mit. Das Departement solle in der Führung von Querschnittsaufgaben und in der Kommunikation von Kantonsanliegen eine stärkere Rolle spielen. Dazu brauche er nahe Vertraute, die seine politische Herkunft und die politischen Akteure im Kanton gut kennen würden.

Die neue Leitung des Generalsekretariats soll die Neuausrichtung des Departements verdeutlichen, in dem die Themen Klima, Innovation und Diversität alle Bereiche des Departements prägen sollen, wie es weiter im Communiqué heisst.

Jans hatte im Herbst 2020 während des Wahlkampfs fürs Regierungspräsidium bekanntgegeben, dass das Amt für Umwelt und Energie (AUE), welches derzeit beim Departement für Soziales, Umwelt und Energie angesiedelt ist, künftig dem Präsidialdepartement unterstellt werden soll. Dies, damit Basel beim Thema Klimaschutz eine Vorreiterrolle übernehmen könne.

Wie Jans auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte, hat die Regierung noch nicht über einen solchen Transfer entschieden. Es sei noch zu früh dafür, sagte er. Er geht davon aus, dass voraussichtlich in den nächsten sechs Monaten ein Entscheid vorliegen wird.

Nora Bertschi arbeitet derzeit als Leiterin Stab und stellvertretende Leiterin des Amts für Sozialbeiträge. Sie ist Mitglied der Grünen Basel-Stadt und sass von 2013 bis 2017 im Grossen Rat.

Sebastian Kölliker ist momentan Verantwortlicher Geschäftsfeldentwicklung und Kommunikation in einem Basler Architekturbüro. Seit 2017 ist er SP-Grossrat. Kölliker wird per Ende April aus dem Parlament zurücktreten und diverse ehrenamtliche Engagements abgeben.

Mehr zum Thema:

1. Mai Herbst Energie Umwelt Regierung Grüne Parlament SP