Wie der Kanton Basel-Stadt mitteilt, soll ein neuer Bebauungsplan für das Areal Lindenhof von Lonza festgesetzt werden. Dieser soll den von 1991 ersetzen.
Stadt Basel Niki Reiser
Die Stadt Basel. - Keystone

Eigentümerin des Areals Lindenhof im Bereich Münchensteiner-, Lindenhof- und Nauenstrasse ist die Lonza AG, die dort seit 1962 ihren operativen Hauptsitz hat und diesen auch längerfristig behalten und stärken möchte.

Der heute bestehende Bebauungsplan ist über 30 Jahre alt und entspricht nicht mehr den aktuellen Bedürfnissen von Lonza. Lonza wächst kontinuierlich und das bestehende Hochhaus stösst an seine Kapazitätsgrenzen.

Der neue Bebauungsplan, der auf einem Testplanungsverfahren basiert, soll zwei zusätzliche Hochhäuser ermöglichen, mit denen Lonza ihren Bedarf an zusätzlichen Gewerbe- und Dienstleistungsflächen decken kann. Zudem sollen in den neuen Hochhäusern Wohnungen für unterschiedliche Bedürfnisse entstehen.

Das bestehende Lonza-Hochhaus steht unter Denkmalschutz und bleibt als Bürohochhaus erhalten. Der dichtgrüne Parkrand bleibt bestehen und wird mit zusätzlichen Bäumen ergänzt. Der bisher von versiegelten Parkplatz- und Tennisplatzflächen geprägte Kern des Areals soll bezüglich Biodiversität und Klimaverträglichkeit aufgewertet und begrünt werden.

Planauflage für die Festsetzung des Bebauungsplans wird publiziert

Es soll ein öffentlicher Begegnungsraum entstehen, der die umliegenden Strassen und die bestehenden Grünanlagen Rosenfeld- und Christoph-Merian-Park ergänzt. Die Planauflage für die Festsetzung des neuen Bebauungsplans wird am 31. August 2022 publiziert.

Die Unterlagen können vom 31. August 2022 bis 30. September 2022 werktags von 8 bis 12.15 Uhr und von 13.15 bis 17 Uhr im Lichthof des Bau- und Verkehrsdepartements eingesehen werden.

Einsprachen der Berechtigten und Anregungen der interessierten Öffentlichkeit zu den Entwürfen oder zur Planungszone sind bis am Freitag, 30. September 2022 schriftlich und begründet bei Städtebau und Architektur einzureichen.

Mehr zum Thema:

Biodiversität Architektur