Im Werkraum eines Schulhauses in Wettingen brach am Dienstag, 21. September, ein Brand aus. Ambulanzen untersuchten jene Schüler, die Rauch eingeatmet hatten.
feuerwehr flächenbrand
Die Feuerwehr im Einsatz. (Symbolbild) - Keystone

Ausgebrochen war der Brand am Dienstagnachmittag im Untergeschoss eines Schulhauses an der Margelstrasse in Wettingen. Im dortigen Werkraum fanden Sägearbeiten mit Holz statt, als um 16 Uhr plötzlich dichter Qualm aus der Absauganlage drang. Dieser breitete sich rasch im Schulhaus aus. Die im Schulhaus anwesenden Schüler und Lehrpersonen begaben sich umgehend ins Freie.

Die alarmierte Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen und damit die weitere Ausbreitung verhindern. Beim Verlassen des Gebäudes atmeten etliche Kinder Rauch ein und klagten über Beschwerden. Fünf Ambulanzen untersuchten in der Folge über 30 Betroffene.

Drei von ihnen wurden mit Anzeichen einer leichten Rauchvergiftung ins Spital gebracht. Der Rauch richtete im Schulhaus beträchtlichen Schaden an.

Die Kantonspolizei Aargau hat ihre Ermittlungen nach der genauen Brandursache aufgenommen.

Mehr zum Thema:

Feuerwehr