Der entsprechende Verpflichtungskredit für die Chrättli-Parzelle in Baden wurde in der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 29. November 2021 genehmigt.
Grosse Kreuzung - Baden
Grosse Kreuzung - Baden - nau.ch / jpix.ch

Die Ortsbürgergemeinde (OBG) Baden erwirbt über den Fonds «Wohnen im Alter» die Parzelle im Umfang von 429 m² von der Chrättli-Genossenschaft Allmend und gibt sie im Baurecht wieder an diese ab.

Der entsprechende Verpflichtungskredit wurde an der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 29. November 2021 genehmigt. Damit ist das Fortbestehen des Chrättli als Verkaufsladen und Quartierbegegnungsort gesichert.

Vorhandene und gut funktionierende Quartierstrukturen sind für das tägliche Leben wichtig. Quartierläden leisten dazu einen grossen und wichtigen Beitrag.

Stefan Bräm, Präsident der Finanzkommission der Ortsbürgergemeinde, ist überzeugt: «Quartierläden decken mit einem Grundangebot an Produkten und Lebensmitteln für den täglichen Bedarf ein grosses Bedürfnis ab und werden so gleichzeitig zu einem Begegnungsort für die Bevölkerung.»

Verpflichtungskredit in der Höhe von 360'000 Franken

Insbesondere an dezentralen Lagen ermöglicht ein solches Angebot auch älteren oder weniger mobilen Mitmenschen den eigenständigen Einkauf und das Aufrechterhalten der sozialen Kontakte. Das bekannte Geschäft Chrättli auf der Allmend ist ein solches Lokal. Dessen Fortbestehen zu sichern, ist das Ziel der Ortsbürgergemeinde.

Die Ortsbürgergemeinde (OBG) hat an ihrer Gemeindeversammlung vom 29. November 2021 den Verpflichtungskredit in der Höhe von 360'000 Franken zu Lasten des Fonds «Wohnen im Alter» genehmigt und der Einräumung eines Baurechts für die Parzelle 3301 (Allmendstrasse 16) im Umfang von 429 m² zugestimmt.

Der Baurechtsvertrag sieht die Nutzung als Quartierladen und Quartiertreffpunkt vor und wird über fünfzig Jahre abgeschlossen. Das Grundstück wird per 1. April 2022 neu im Verwaltungsvermögen der OBG geführt.

Quartierläden wie das «Chrättli»

Das Fonds-Reglement wird dahingehend angepasst. An der Genossenschaftsversammlung der Chrättli-Genossenschaft Allmend vom 18. Oktober 2021 wurde dieses Geschäft bereits ohne Gegenstimme gutgeheissen.

Auch aus Sicht der Koordinationsstelle Alternsnetzwerk Baden wird dieses Vorgehen sehr begrüsst: «Die spontane ungeplante Begegnung ist das Grundmaterial nachbarschaftlicher Beziehung», wird im Age-Dossier 2020/2 festgehalten.

Quartierläden wie das «Chrättli» im Quartier Allmend fördern nicht nur ein langes selbstbestimmtes Wohnen zu Hause, als Begegnungsort sind sie zudem ein wichtiger Baustein für den Aufbau und die Pflege einer sorgenden Gemeinschaft.

Wenn die Möglichkeit besteht, mit dem Kauf solcher Liegenschaften spontane Begegnungsorte für Jung und Alt in einem Quartier zu erhalten oder zu ermöglichen, sollte dies unbedingt getan werden. Das Chrättli ist in vieler Hinsicht mustergültig. Es sollte in jedem Badener Quartier ein Chrättli geben.

Mehr zum Thema:

Franken