Diesen Donnerstag wurden die letzten fünf Partien der Quickline Handball League Hauptrunde ausgetragen.
gossau
Handball. - Pixabay

Die Endinger waren zum regulären Abschluss nach St. Gallen gereist, um sich St. Otmar St. Gallen zu stellen. Die Ostschweizer befanden sich vor dem letzten Spiel auf dem fünften Tabellenrang. Sowohl die Gäste wie auch die Gastgeber brauchten die Schlusspartie um sich für die bevorstehenden Aufgaben zu wappnen.

St. Otmar St. Gallen muss sich in den Playoffs Viertel-Final gegen den HSC Suhr Aarau vorbereiten, dem TV Endingen stehen die Playouts gegen GC Amcitia Zürich an. Beide Mannschaften brauchten eine gute Leistung um mit möglichst viel Selbstvertrauen in die bevorstehenden Spiele einsteigen zu können. Die Gäste TV Endingen zeigten frischen Handball mit vielen guten Einzelaktionen. Das Team hielt lange Zeit wirklich gut mit, spielte eine tolle erste Halbzeit. In der zweiten Spielzeit kamen die Endinger nicht mehr gegen die kompakte gegnerische Abwehr an und mussten doch eine letzte Niederlage einstecken.

Der TV Endingen startete wieder ohne die beiden Rückraumspieler Larouche und Huesmann. Während Topscorer Justin Larouche verletzungsbedingt pausierte, musste Joel Huesmann seine zweite Sperrung absitzen.

Die Endinger starteten mit Mühe. Es brauchte drei Wellen auf das gegnerische Tor, bevor der erste Treffer im Kasten war. Hingegen gelangen den Gastgebern doch sehr einfache Treffer. Nervenstark verwandelte Noah Grau und konnte sogar zum Ausgleich eintopfen. Die Endinger zeigten viel Spielfreude und liessen sich nicht unterkriegen. Die Defensive agierte beweglich, Vit Schams konnte den einen oder anderen Ball erfolgreich abwehren. Milomir Radovanovic, Topscorer in Vertretung, gelang der erneute Ausgleich. In dieser starken Phase konnte der TV Endingen sogar zwischenzeitlich durch Noah Grau und anschliessend Oliver Mauron in Führung gehen. Kurz darauf glich St. Otmar erwartungsgemäss wieder aus. Die Endinger spielten eine tolle erste Halbzeit, immer wieder gelang ihnen ein Führungstreffer. Leider kam der TVE nie richtig weg, doch die Endinger spielten mit viel Engagement. Dieses Engagement wurde mit viel Toren belohnt.

Kurz vor der Halbzeit ging der Gastgeber erneut in Führung. Der ehemalige Endinger Spieler Andrea Pendic liess den Torhütern jeweils keine Chance. Er machte deutlich, warum er der absolute Topscorer in der Quickline Handball League ist. Die Endinger hatten mit Noah Grau einen souveränen Schützen, ansonsten zeigten alle Spieler grossen drang in die Tiefe. Leonard Pejkovic zeigten seine Qualitäten am Kreis und traf bis zum Pausenpfiff gleich dreimal. Vit Schams traf wieder einmal mit viel Spielübersicht aus der Distanz und brachte so sein Team mit zwei Toren in Führung. Mit dem ausserordentlich erfreulichen Pausenstand von 17:19 durften sich die Endinger Fans auf die zweite Halbzeit freuen.

Zweite Hälfte

In der zweiten Hälfte starteten beide Teams mit leichten Nervositäten. Die Endinger hatten das glücklichere Händchen und konnten den Vorsprung erstmalig auf drei Tore vergrössern. Danach vertändelten sie wirklich gute Chancen. St. Otmar liess die Gäste gewähren und nutzte selber die sich bietenden Gelegenheiten nicht optimal aus. Der TV Endingen hätte es in dieser Phase in den Händen gehabt mit einem sicheren Polster auf und davon zu ziehen. Leider scheiterten die Angriffsleute immer wieder am Ostschweizer Keeper Kindler. In der Defensive agierten die Spieler weiterhin beweglich, Vit Schams spielte immer besser auf. Sven Schafroth löste den Knoten und erhöhte auf vier Tore Vorsprung.

Der TV Endingen leistete sich zu viele ungenaue Pässe und Würfe und liess St. Otmar St. Gallen wieder ins Spiel zurückfinden. Prompt gelang der Anschlusstreffer und die Gäste mussten um den schon sicher geglaubten Sieg zittern. Trainer Majeri versuchte die Spieler im Teamtimeout zu den sicheren Chancenverwertungen zurückzuführen. St. Otmar passte darauf die Defensive an und konnte prompt den Ausgleich einfahren. Das Spiel kippte.

Während bei den Gastgebern Keeper Kindler im Einsatz mit einer Traumquote es den Endingern Stürmern schwer machte, gelang hinten so gut wie nichts mehr. Vit Schams musste viel zu oft hinter sich greifen. Innerhalb von wenigen Minuten mussten die Endinger sechs Gegentreffer hinnehmen. Vorne fanden die Endinger nur noch wenige Löcher in der Abwehrkette. Oliver Mauron fand den Weg ins gegnerische Tor, die Endinger konnten wieder ein wenig verkürzen. Gegen Ende der Spielzeit zeigte es sich, dass die Endinger das Tempo über die gesamte Spielzeit nicht halten konnten. Sie mussten St. Otmar St. Gallen ziehen lassen und verloren die Partie mit

St. Otmar St. Gallen – TV Endingen 35:29 (17:19)

Kreuzbleiche Halle St. Gallen, 50 Zuschauer, SR Keiser, Rottmeier

St. Otmar St. Gallen: Bringolf, Kindler; Hörler (2), Fricker (2), Gwerder, Pendic (13), Geisser (6), Jurij (1), Haas (2), Kaiser (5), Schmid, Jurca (3), Maros (1).

TV Endingen: Schams (1), Imhof; Portmann (1), Riechsteiner L. (1), Mühlebach (1), Radovanovic (3), Huwyler, Riechsteiner Ch. (1), Mauron (6), Pejkovic (5), Grau (7), Schafroth (3).

Mehr zum Thema:

Quickline Playoffs Trainer Playoff GC