Wie der Verein HC Arbon mitteilt, hat die erste Herrenmannschaft gegen den starken Gegner TV Appenzell mit 34:32 (15:13) gewonnen.
Ein Handball liegt auf einem Tor. Foto: Frank Molter/dpa/Symbolbild
Ein Handball liegt auf einem Tor. Foto: Frank Molter/dpa/Symbolbild - dpa-infocom GmbH
Ad

Was Trainingsspiele nie so recht belegen können, zeigte der erste Meisterschaftsernstkampf des HC Arbon gegen den TV Appenzell: Das Team ist bereit für die Saison und in der Lage, auch gegen einen starken Gegner das Zepter in die Hand zu nehmen! Mit dem TV Appenzell wurde ein Gegner bezwungen, welcher dank diverser Neuzugänge zu den Gruppenfavoriten zu zählen ist.

Nach zwölf Spielminuten sah es allerdings noch nicht so aus, als ob die Arboner dem aggressiven und temporeichen Spiel der Appenzeller etwas entgegensetzen wollten. Bis zum Rückstand von 3:7 zogen die Gäste fast ungehindert ihr Angriffsspiel auf, die Arboner begingen zahlreiche technische Fehler. Nach drei Toren in Serie von TVA-Spielmacher Lucius Graf sah sich der Arboner Coach Vedran Banic früh zu einem Time-out genötigt.

Es gelang ihm, sein Team wachzurütteln, zudem zeigte die Einwechslung von Lucien Gasser sofort ihre Wirkung. Der nach einem Kreuzbandriss wiedergenesene und letzte Saison schmerzlich vermisste Rückraumspieler gab der Verteidigung die notwendige Stabilität und schloss die Aufholjagd mit einem sehenswerten Treffer zum 11:11 in 22. Minute gleich selbst ab.

Das Heimteam übernahm in dieser Phase das Spieldiktat, Thierry Gasser (5) und Tim Schärer (4) waren die Hauptakteure im Angriff und sorgten für die Arboner Pausenführung von 15:13.

HC Arbon dreht nach der Pause auf

Nach der Pause kam das Spiel der Arboner richtig in Fahrt. Die Verteidigung bekam den Gegner immer besser in den Griff und zwang die Appenzeller vermehrt zu technischen Fehlern. Im Angriff zogen die Arboner ein variantenreiches Spiel auf und brachten sich auf allen Positionen in gute Abschlusspositionen. Bis zur Vier-Tore-Führung von 21:17 in der 39. Minute reihten sich gleich sechs verschiedene Arboner Spieler in die Torschützenliste ein.

Appenzell-Coach Christian Hamm versuchte darauf, mit einer Manndeckung gegen Spielmacher Thierry Gasser den Arboner Spielfluss zu brechen. Dieser Plan ging jedoch dank der Arboner Neuzugänge nicht auf: Manuel Schmid sorgte sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff für Ruhe und steuerte selbst vier Tore zum weiteren Ausbau des Vorsprungs bei. Bence Stáb nutzte die Räume im Angriff und Roland Ropoli vernichtete gleich mehrere gute Abschlüsse mit spektakulären Paraden.

Beim Spielstand von 26:20 (44. Minute) schien sich die Vorentscheidung abzuzeichnen, dem Arboner Spielfluss hatte Appenzell nicht mehr viel entgegenzusetzen. Dafür die Schiedsrichter, welche mit teilweise unverständlichen Entscheiden den HC Arbon serienweise mit Zwei-Minuten-Strafen bedachten.

Arbon spielt lange in Unterzahl

Bis zur 52. Minute agierte das Heimteam in Unterzahl, was die Appenzeller zu einer kämpferischen Aufholjagd bis zum Anschlusstreffer zum 30:29 nutzten. Der HCA liess sich dadurch jedoch nicht aus der Ruhe bringen und stellte eine Minute vor Spielende durch den engagierten Kreisläufer Xavier Scherrer wieder einen Drei-Tore-Vorsprung her (33:30).

Das erfreuliche Fazit aus Arboner Sicht: Geglückter Saisonstart mit zwei Punkten und die Erkenntnis, dass Coach Vedran Banic mit einem starken und ausgeglichenen Kader viele Varianten zur Verfügung stehen.

Mehr zum Thema:

Arbon