Bei einer Frontalkollision auf der Autostrasse A23 sind am Sonntagnachmittag bei Roggwil TG vier Personen teilweise schwer verletzt worden. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.
KaPo
Ein Lastwagen beschädigte bei einem Bahnübergang in Eschenz TG mit der Mulde die Fahrleitung. - Kantonspolizei Thurgau

Ein Autofahrer war gegen 13.45 Uhr auf der Autostrasse A23 bei Roggwil in Richtung St. Gallen unterwegs, wie die Kantonspolizei Thurgau am Abend mitteilte. Aus bislang unbekannten Gründen geriet sein Fahrzeug demnach kurz nach der Einfahrt Arbon West auf die Gegenfahrbahn. Dort kam es zur Frontalkollision mit einem korrekt entgegenkommenden Wohnmobil.

Der 53-jährige Wohnmobilfahrer wurde laut Polizei schwer verletzt und musste durch die Stützpunktfeuerwehr Arbon aus dem Fahrzeug befreit werden. Seine gleichaltrige Mitfahrerin wurde leicht verletzt. Beide Personen wurden durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Der Autofahrer und seine Beifahrerin wurden schwer verletzt. Sie mussten nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst, Notarzt sowie zwei Rega-Besatzungen ins Spital geflogen werden.

Zur Klärung des Unfallhergangs wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau beigezogen. Die Identität der beiden Autoinsassen steht noch nicht eindeutig fest und ist Gegenstand der laufenden Abklärungen. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen des Unfalls.

Während der Unfallaufnahme musste die A23 in beide Richtungen für mehrere Stunden gesperrt werden. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Mehr zum Thema:

Kantonspolizei Thurgau Sachschaden Franken Rega