Die Stadt Arbon will dazu beitragen, Kooperationen innerhalb von Nachbarschaften zu stärken und die Potenziale von «Caring Communitys» zu nutzen.
Arbon
Die Stadt Arbon. - Gemeinde Arbon
Ad

Ob beim Erledigen von Hausaufgaben, bei Arbeiten im Garten, bei Einkäufen oder Amtsgängen: Auch in Arbon gibt es viele Personen, die freiwillig unterstützen möchten und solche, die für kleine Alltagshilfen dankbar oder gar darauf angewiesen sind. Die Herausforderung liegt darin, sich gegenseitig zu finden.

Vor diesem Hintergrund lancierte der Bereich Gesellschaft der Stadt Arbon 2021 die Entwicklung einer Vermittlungsplattform, die es Privat- und Fachpersonen ermöglicht, freiwillige Unterstützungen und Alltagshilfen anzubieten oder zu suchen. Bereits in Zusammenhang mit der UNICEF-Initiative «Kinderfreundliche Gemeinde» hatte sich die Stadt Arbon dazu verpflichtet, insbesondere Kindern und Jugendlichen in herausfordernden Situationen die Vermittlung von freiwilligen Begleitpersonen zu ermöglichen.

Domenica-Pfenninger-Stiftung unterstützt das Projekt

Nach der Evaluation verschiedener Optionen haben sich die Verantwortlichen seitens Stadt Arbon entschieden, eine eigene Lösung auf der Multiserviceplattform meinThurgau zu realisieren. So lässt sich die Vermittlungsplattform mit demselben Login nutzen, mit dem man sich auch an Online-Mitwirkungen auf meinThurgau beteiligen kann. Die Plattform wird voraussichtlich ab 2023 zur Verfügung stehen.

Das Projekt bewegte aufgrund seines innovativen Charakters und der Skalierbarkeit auf andere Gemeinden diverse Stiftungen und Fachstellen dazu, sich an den Entwicklungskosten zu beteiligen. In der Folge können die Kosten für die Stadt tief gehalten werden.

Unterstützt wird das Projekt von der Domenica-Pfenninger-Stiftung, dem Gemeindefonds der Stiftung Mercator Schweiz, der Jubiläums-Stiftung der Thurgauer Kantonalbank, der kantonalen Fachstelle für Kinder-, Jugend- und Familienfragen sowie dem Netzwerk Caring Community des Migros Kulturprozents.

Mehr zum Thema:

Migros Arbon