Wie die Gemeinde Häggenschwil informiert, stimmen die Bürger am 6. September 2022 über den flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes ab.
Glasfaserkabel liegen auf einer Baustelle.
Glasfaserkabel liegen auf einer Baustelle. - Sina Schuldt/dpa
Ad

In der Gemeinde Häggenschwil hat sich die Arbeitsgruppe Energie mit dem Thema Glasfaser befasst. Ursprünglich war es das Ziel, an der Bürgerversammlung im Frühjahr 2022 ein Gutachten für die Verbesserung des Breitbandnetzes in den Aussengebieten vorzulegen.

Nach verschiedenen Abklärungen wurde noch die Variante eines flächendeckenden Ausbaus geprüft. Auch die Lösung mit einer Verpachtung des Netzes an verschiedene Anbieter wurde unter die Lupe genommen.

Die Energiekommission hat sich ganz klar für die Erschliessung des ganzen Gemeindegebiets mit FttH (Fiber to the Home) ausgesprochen. Die Gemeinde würde den Vollausbau finanzieren und anschliessend das gesamte Netz an die Telekabel Bischofszell AG verpachten.

Am 25. August 2022 findet eine Vorversammlung statt

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 1‘950‘000 Franken. Ziel ist es, im Jahr 2023 mit der Realisierung beginnen zu können. Am 6. September 2022 findet eine ausserordentliche Bürgerversammlung statt, an der über den Baukredit zum Ausbau mit Glasfasernetz abgestimmt wird.

Das gesamte Projekt wird in einer Abstimmungsbroschüre beschrieben und allen Stimmbürgern per Post zugestellt. Für allfällige offene Fragen wird am 25. August 2022, 19.30 Uhr, eine Vorversammlung im «Kultur im Bären» durchgeführt.

Mehr zum Thema:

Franken Energie Häggenschwil