In Appenzell Innerrhoden ist eine Variante der Betrugsmasche mit falschen Polizisten aufgefallen: Auf dem Display der angerufenen Personen erschien die Notrufnummer 117.
Die Polizei ist nach wie vor auf der Suche nach dem Täter.
Die Polizei ist nach wie vor auf der Suche nach dem Täter. - Keystone

Der Innerrhoder Kantonspolizei sind in den letzten Tagen Betrugsversuche mit einer bereits bekannten Masche gemeldet worden. Mehrere Personen wurden aufgefordert, angeblichen Polizisten Bargeld oder Wertsachen zu übergeben. Als Gründe gaben diese etwa Einbrüche in der Wohngegend, einen Verkehrsunfall eines Angehörigen oder Unregelmässigkeiten auf der Bank an.

Die Betrüger hätten dabei oft von einer gefälschten Telefonnummer aus angerufen, teilte die Innerrhoder Polizei am Dienstag mit. Oftmals erscheine auf dem Display der angerufenen Personen sogar die Notrufnummer 117. Dies könne «von technisch versierten Gaunern problemlos so manipuliert werden».

Echt Polizisten verlangten nie, dass ihnen Bargeld oder Wertsachen übergeben werden, heisst es in der Mitteilung. Dass die Betrüger hochdeutsch sprächen, könne ein weiterer Hinweis auf einen Betrugsversuch sein.

Mehr zum Thema:

Verkehrsunfall