Ab dem 23. März 2022 werden acht Kinder aus der Ukraine die Primarschule in Allschwil besuchen.
Die Schulanlage Neuallschwil mit der Musikschule an der Baslerstrasse in Allschwil.
Die Schulanlage Neuallschwil mit der Musikschule an der Baslerstrasse in Allschwil. - Nau.ch / Werner Rolli

Ab Mittwoch, 23. März 2022, geht es los. Acht Kinder im Primarschulalter werden die Primarschule in Allschwil besuchen. Die altersdurchmischte Klasse mit Schülern zwischen 8 und 12 Jahren werden von einer Lehrperson unterrichtet, die russisch spricht und mit der Bildungslandschaft der Ukraine vertraut ist.

Martin Münch, Rektor der Primarstufe ist überzeugt «Wir sind sehr froh, eine Lehrperson gefunden zu haben, die mit den Unterrichtsformen vertraut ist und sich mit den Kindern verständigen kann. Dies ist ein guter Weg, um auch aus pädagogischer und emotionaler Sicht den Kindern einen möglichst angenehmen Start in den Schulalltag zu ermöglichen und ihnen wieder einen geregelten Tagesablauf zu bieten.

Eine Herausforderung in der aktuellen Lage waren vor allem das Finden einer geeigneten Lehrperson und das Sicherstellen der nötigen Räumlichkeiten.».

Grundsätzlich kann die Klasse bis zu 13 Kinder aufnehmen. Sollten weitere Flüchtlingskinder in Allschwil eintreffen, müsste eine weitere Klasse eröffnet. Die Schüler werden so lange in der Fremdsprachenintegrationsklasse verbleiben, bis die Deutschkenntnisse ausreichen, um in eine Regelklasse integriert zu werden, die ihrem Alter und den schulischen Fähigkeiten entspricht.

Mehr zum Thema:

Allschwil