50 Schüler der Sekundarschule Mettmenstetten-Knonau-Maschwanden bauen vom 25. bis 29. Oktober 2021 eine Solaranlage auf ihre Turnhalle.
Schule Mettmenstetten - Mettmenstetten
Schule Mettmenstetten - Mettmenstetten - Nau.ch / Stephanie van de Wiel

Solarpanels installieren, eine solarbetriebene Lampe löten und kleine Solarautos bauen. Rund 50 Oberstufenschüler und -schülerinnen der Sekundarschule Mettmenstetten-Knonau-Maschwanden lernen in einer Projektwoche vom 25. bis 29. Oktober 2021 die Solarenergie kennen.

Unter Anleitung und Aufsicht von Solarfachleuten dürfen die Jugendlichen hoch oben auf dem Dach mithelfen, 314 Solarmodule auf der neugebauten Turnhalle des Primarschulhauses zu installieren.

«Die Anlage produziert pro Jahr so viel Strom wie ein Tesla braucht, um 630'000km zu fahren», sagt der Projektverantwortliche Amadeus Thielmann. Er leitet für die Non-Profit-Organisation Solafrica das Programm Jugendsolar, das die Projektwoche in Mettmenstetten ermöglicht.

Das Thema der Energiepolitik ist hochaktuell

Der Einsatz auf dem Dach wird mit Tagesworkshops rund um die Energiewende und Solarenergie ergänzt. Mit dieser aussergewöhnlichen Lernerfahrung möchte Solafrica Jugendliche im Berufswahlalter für die Energiethematik sensibilisieren.

Das Thema trifft den Nerv der Zeit: Die Energiepolitik ist hochaktuell und von der politischen Bühne momentan nicht wegzudenken.

Die Stimmberechtigten des Kantons Zürich werden am 28. November das nächste Mal über eine energiepolitische Frage entscheiden, wenn über das Referendum gegen das neue Energiegesetz abgestimmt wird.

Bis dahin werden die Jugendlichen der Sekundarschule Mettmenstetten-Knonau-Maschwanden fit sein, um kräftig mitzudiskutieren.

Mehr zum Thema:

Tesla