Der FC Konolfingen und der FC Lerchenfeld teilen sich im Berner Derby die Punkte. Keinem der beiden Teams gelingt ein entscheidender Torerfolg.
Fussball
Fussball. - Nau

Der FC Konolfingen startet nach dem hervorragenden Sieg gegen Muttenz mit viel Ballbesitz in Lerchenfeld ins Spiel. Trotz zahlreichen abwesenden Spielern gelingt den Emmentalern ein guter Start.

Sven Joss, Oberli und Pfister vergeben aus aussichtsreichen Positionen. Doch auch das Heimteam ist offensiv gefährlich. FCK-Torhüter Schaad rettet die Gäste zweimal mit starken Paraden auf der Linie.

Die grösste Chance der ersten Halbzeit vergibt Lerchenfeld-Akteur Gonzalez, als er nach einem Ballverlust von Neuhaus allein auf Schaad zuzieht, den Ball allerdings an den Aussenpfosten schiesst. Es endet somit eine torchancenreiche, aber torlose erste Halbzeit.

Rote Karte den Goalie des FC Konolfingen nach Notbremse

Die zweiten 45 Minuten beginnt der FCK zu zaghaft. Lerchenfeld kommt besser ins Spiel, die Gäste aus dem Emmental spielen auf dem Kunstrasen zu ungenau. Zu allem Übel fliegt in der 65. Minute noch FCK-Goalie Schaad nach einer Notbremse vom Platz.

Eine harte, aber definitiv vertretbarer Entscheid. Mit Huggler, der in der Schlussphase noch massgeblich am Punktgewinn beteiligt ist, setzt der FCK bereits den dritten Torhüter im erst fünften Saisonspiel ein.

Keine Tore dafür zwei rote Karten

Lerchenfeld spielt trotz nummerischer Überzahl weiterhin passiv, der FCK wehrt sich zu zehnt gut. In der Nachspielzeit benötigen die Gäste allerdings noch einmal das Glück und einen starken Huggler, der den Lucky Punch mit einer grossartigen Parade verhindert.

Ebenfalls in der Schlussphase erhält Dushica, der bereits auf dem Spielfeld um die rote Karte gebettelt hatte, auf der Ersatzbank die gelb-rote Karte.

Trotz der langen Absenzenliste und der halbstündigen nummerischen Unterzahl trotzt der FC Konolfingen dem FC Lerchenfeld einen Punkt ab. Klar wollten die Emmentaler das Derby gewinnen, aufgrund des Spielverlaufs muss das Team von Jürg Schmid jedoch mit dem Punktgewinn zufrieden sein.

Mehr zum Thema:

FC Konolfingen Konolfingen