Kurz vor Schluss lancierte Seljmani den agilen Murseli und dieser sorgte mit einem satten Abschluss für den 3:0-Schlusstand für den FC Entfelden.
Ein Fussballfeld. - Keystone Symbolbild

Eine Reaktion auf die unnötige Startniederlage war gefordert und wurde geliefert. Auf dem engen Fussballplatz in Othmarsingen und der überraschend schlechter Rasenqualität mit vielen Unebenheiten war der Spielaufbau etwas schwer.

So versprang den Gästen der ein oder andere Ball in aussichtsreicher Position. Die körperliche Spielweise des Heimteams, kombiniert mit vielen langen Bällen, erschwerte das Vorhaben des FC Entfelden auch ein wenig.

Schlussendlich aber hatte Entfelden über 90 Minuten alles im Griff und KF Liria trat doch etwas ungefährlich in Erscheinung. Ausser einer Torchance in der ersten Halbzeit, gab es offensiv keine nennenswerten Akzente des Heimteams.

Torchancenverwertung

Das Problem der Gäste an diesem Tag war aber hauptsächlich die Torchancenverwertung. Eine Aufzählung aller vergebener Abschlüsse würde hier zu lange dauern.

Hemmi und Ragusa scheiterten mehrmals in guter Position. So brauchte es viel Geduld und einen Dosenöffner in der 71. Spielminute.

Hemmi wurde perfekt aus dem Mittelfeld lanciert und konnte nur noch von hinten im Strafraum mit einem Foul gestoppt werden. Murseli übernahm die Verantwortung und versenkte den Foulelfmeter unhaltbar im Netz.

Schlusstand 3:0 für FC Entfelden

Nun war bei Entfelden der Knopf gelöst. Vier Minuten später tankte sich Murseli über rechts durch und bediente im Zentrum perfekt den mitlaufenden Hemmi.

Es ging sehr schnell und es stand 2:0. Kurz vor Schluss lancierte Seljmani den agilen Murseli und dieser sorgte mit einem satten Abschluss für den 3:0-Schlusstand.