Der FC Aarau muss zum zweiten Mal in dieser Saison nach einem gegnerischen Platzverweis als Verlierer vom Rasen und verliert 0:2 gegen den FC Schaffhausen.
Symbolbild
Symbolbild - Community

In einem ausgeglichenen Aufeinandertreffen flogen die ersten Abschlussversuche von Bujar Lika (12.), Randy Schneider (14.) sowie Francisco Rodriguez (18.) allesamt am Ziel vorbei. In der Mitte der ersten Halbzeit konnten sich auch die beiden Keeper erstmals auszeichnen. Zuerst präsentierte sich Simon Enzler bei einem Kopfball von Ivan Prtajin hellwach (20.), dann sah Liridon Balaj – nach Vorarbeit von Donat Rrudhani – seinen Abschluss durch Francesco Ruberto um den Pfosten gelenkt (24.).

Trotz Überzahl nutzen die Aarauer ihre Chancen nicht

In der 38. Minute wurde Schaffhausen-Verteidiger Axel Müller nach einer Notbremse gegen Mickaël Almeida frühzeitig unter die Dusche geschickt, doch die Auswahl von FCA-Cheftrainer Stephan Keller wusste ihre numerische Überzahl – wie schon beim Heimspiel gegen den FC Vaduz (1:3) – nicht auszunutzen. Stattdessen jubelte Serge Müller kurz vor dem Seitenwechsel nach einem freistehenden Kopfballtreffer über die heimische Führung (45.). Zuvor waren zwei Aarauer Freistösse durch Olivier Jäckle (40.) und Rrudhani (43.) harmlos geblieben.

Den Angriffen mangelt es an Entschlossenheit

Im zweiten Durchgang nahmen die Aarauer Spielanteile zwar optisch zu, doch diesen Angriffen mangelte es an der nötigen Durchschlagskraft und Entschlossenheit. Im Gegensatz zu den Hausherren, die die wenigen sich bietenden Gelegenheiten in Unterzahl eiskalt vollstreckten – so traf Francisco Rodriguez in der 68. Minute (kurz nach einem Pfostenschuss von Agustin Gonzalez) dank eines überzeugenden Nachsetzens von der rechten Seite zum 2:0. Am Ende hätte der Erfolg für die zu Hause unbezwungenen Munotstädter sogar noch höher ausfallen können, aber Danilo Del Toro scheiterte in der Schlussphase gleich zweimal an Goalie Enzler (88./93.).

Mehr zum Thema:

FC Vaduz Danilo FC Aarau FC Aarau FC Schaffhausen