Die Online-Apotheke Zur Rose hat 2021 erneut einen hohen Verlust geschrieben. Mit der Einführung des E-Rezepts in Deutschland soll sich das aber bald ändern.
zur rose group
Die E-Commerce-Apotheke Zur Rose Group - Keystone

Zur Rose ist im Geschäftsjahr 2021 tiefer in die roten Zahlen gerutscht. In Erwartung des obligatorischen digitalen Medikamentenrezepts in Deutschland steckt die Online-Apotheke derzeit alles ins künftige Wachstum.

Beim operativen Ergebnis (EBITDA) lag der Verlust 2021 bei 142,6 Millionen Franken, nach einem Minus von 78,4 Millionen im Vorjahr. Dies teilte Zur Rose am Donnerstag mit. Auch um Wachstumsinitiativen bereinigt wurde die Gewinnschwelle mit -128,0 Millionen beim EBITDA klar verfehlt (Vorjahr: -31,2 Mio Fr.).

Hoher Verlust – Erwartungen verfehlt

Unter dem Strich resultierte ein Verlust von 225,7 Millionen - im Vorjahr stand ein Minus von 135,6 Millionen zu Buche. Eine Dividende ist weiterhin nicht vorgesehen. Die Erwartungen der Analysten hat Zur Rose beim Reinergebnis etwas verfehlt. Die Analysten waren von einem Minus von 205 Millionen ausgegangen.

Bereits im Januar hatte die Gruppe über die Umsatzentwicklung im Geschäftsjahr 2021 informiert. Inklusive Übernahmen setzte die Gruppe gut 2 Milliarden Franken und damit knapp 17 Prozent mehr um als im Vorjahr.

Umsatzsteigerung wegen E-Rezept erwartet

Der Umsatz soll mit der Einführung des obligatorischen digitalen Rezepts in Deutschland aber noch deutlich stärker ansteigen. Eigentlich hätte dieses schon zu Beginn des Jahres kommen sollen. Zuletzt gab es in den Testphasen aber Verzögerungen und das Projekt kam ins Stocken. Die Gruppe rechnet mit der Einführung aber weiterhin noch im laufenden Jahr. Der genaue Zeitpunkt bleibt aber noch immer offen.

Zur Rose
Die Apothekengruppe Zur Rose hat von der Corona-Krise profitiert. - sda - KEYSTONE/WALTER BIERI

Dennoch ist Zur Rose bereits voll auf die Einführung des E-Rezepts ausgerichtet und treibt entsprechend das Marketing voran. Die aktuellen Verluste werden dabei in Kauf genommen. Auf Gruppenstufe liege der Fokus kurzfristig nun aber auf der Profitabilität, womit der Umsatz gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich unverändert bleibe.

Aufgrund fortgesetzter Investitionen in Technologie im Hinblick auf das E-Rezept erwartet das Management für 2022 zudem einen bereinigten EBITDA von -75 Millionen bis -95 Millionen Franken. Und der Break-even auf Stufe EBITDA wird nun wegen der Verzögerungen beim E-Rezept erst im Jahr 2024 erwartet. Die Gruppe bestätigte aber die mittelfristige EBITDA-Zielmarge von rund 8 Prozent.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Online-Apotheke Zur Rose hat 2021 erneut hohe Verluste geschrieben.
  • Derzeit steckt das Unternehmen alles ins künftige Wachstum.
  • Dies soll durch das bald obligatorische E-Rezept in Deutschland ermöglicht werden.

Mehr zum Thema:

Franken