Viele kleine Gewerbebetriebe in der Schweiz würden einen weiteren Lockdown nicht überleben. Für knapp einen Fünftel der Kleinbetriebe würde eine erneute Schliessung laut einer Umfrage das «ziemlich sichere Ende» bedeuten.
Gerade kleinere Betriebe haben weniger Eigenkapital und sind daher in der Krise gefährdeter, so das Ifo-Institut. Foto: Arne Dedert/dpa
Gerade kleinere Betriebe haben weniger Eigenkapital und sind daher in der Krise gefährdeter, so das Ifo-Institut. Foto: Arne Dedert/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Weitere 12 Prozent der Kleinunternehmer mit maximal 19 Mitarbeitenden sähen ihren Betrieb zumindest «stark gefährdet», so das Fazit einer am Donnerstag publizierten Umfrage der Swisscom-Tochter Localsearch.

Knapp 20 Prozent der Befragten zeigten sich wegen der Corona-Pandemie «deprimiert, frustriert und mit Zukunftsängsten». Und weitere 23 Prozent könnten sich mit dieser Aussage zumindest teilweise identifizieren.

Das heisst aber auch, dass der grössere Teil der Unternehmer grundsätzlich zuversichtlich eingestellt ist. Eine solide Mehrheit von 70 Prozent der Inhaber und Geschäftsführer «schliesse eine Schliessung ihrer Firma kategorisch aus oder betrachte eine solche zumindest als unwahrscheinlich», so die Mitteilung.

Und immerhin 42 Prozent blickten positiv in die Zukunft und gingen nicht davon aus, dass ihr Geschäft lange unter den Folgen der Pandemie leiden werde.

Mittels einer Onlineumfrage wurden über 800 Inhaber und Geschäftsführer von Kleinunternehmen befragt. Die nicht repräsentative Umfrage wurde Anfang August 2021 durchgeführt.

Mehr zum Thema:

Coronavirus