Der Schweizer Halbleiterhersteller U-Blox verbucht im ersten Halbjahr 2021 eine Umsatzsteigerung von zehn Prozent. 2020 war die Firma in den roten Zahlen.
U-Blox
Die Schweizer Firma U-Blox erlebte 2020 schwierige Zeiten. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • U-Blox schreibt im ersten Halbjahr 2021 nach dem Vorjahres-Crash wieder schwarze Zahlen.
  • Der Schweizer Halbleiterhersteller verbuchte eine Umsatzsteigerung von rund zehn Prozent.
  • Der EBIT bleibt mit 10,5 Millionen Franken dennoch unter dem des Vorjahrs.

Im Pandemiejahr 2020 hatte der Thalwiler Halbleiterhersteller U-Blox einen Verlust von über 60 Millionen Franken eingefahren. Nun geht es für das Schweizer Unternehmen langsam wieder bergauf. Im ersten Halbjahr 2021 verbuchte die Firma einen Umsatzanstieg um 10,7 Prozent auf 192,7 Millionen Franken.

Das Plus sei auf die steigende Nachfrage in der Halbleiterindustrie zurückzuführen, erklärt CEO Thomas Seiler in der Mitteilung vom Freitag. Jedoch habe der schwächere Wechselkurs zwischen US-Dollar und Schweizer Franken einen negativen Einfluss auf das Umsatzwachstum gehabt.

Somit bleibt das Unternehmen mit einem bereinigten Betriebsgewinn (EBIT) von 10,5 Millionen Franken dennoch unter dem Vorjahreswert. Die Erwartungen von Analysten wurden damit weit verfehlt, so das Onlinemagazin «finanzen».

Mehr zum Thema:

Wechselkurs Franken Dollar