In Italien streikten am Montag im Schnitt 75 Prozent der Amazon-Mitarbeiter. Sie fühlen sich überlastet und fordern unter anderem höhere Gehälter.
amazon
Streikende in Brandizzo. - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Montag haben Amazon-Mitarbeiter in Italien gestreikt.
  • Die Liste ihrer Forderungen ist lang: Unter anderem fordern sie eine Corona-Zulage.
  • Der Konzern profitiert stark von den Corona-Einschränkungen für den Einzelhandel.

In Italien sind am Montag tausende Beschäftigte des Onlinehändlers Amazon aus Protest gegen ihre Arbeitsbelastung erstmals in einen landesweiten Streik getreten.

Nach Angaben der Gewerkschaften CGIL, CISL und UIL beteiligten sich «im Schnitt 75 Prozent, in einigen Gebieten 90 Prozent» der Belegschaft an dem Ausstand. Der US-Konzern beschäftigt in Italien 9500 Menschen. Nach Gewerkschaftsangaben könnten es mit allen Auslieferern und Fahrern zusammen aber bis zu 40'000 Betroffene sein.

Mitarbeiter fühlen sich überlastet

Die Liste der Forderungen der Amazon-Mitarbeiter ist lang. Sie fühlen sich angesichts des gestiegenen Onlinehandels in der Corona-Pandemie überlastet, fordern die Einhaltung von Hygienevorschriften, eine Corona-Zulage sowie höhere Gehälter. «Die Beschäftigten sind erschöpft», klagten die Gewerkschaften. Bis zu 200 Pakete müssten die Amazon-Fahrer zum Teil täglich ausliefern.

dow jones industrial average
Blick in ein Logistikzentrum von Amazon. - dpa

Die Arbeitnehmervertreter werfen dem Konzern vor, Milliardengewinne eingestrichen, zugleich den Beschäftigten aber «keinen Cent» zugedacht zu haben. Auch Kundinnen und Kunden waren am Montag aufgerufen, sich an dem Ausstand zu beteiligen und nichts auf der Plattform zu kaufen.

Amazon konnte Gewinn verdoppeln

Amazon Italien schrieb in einer Mitteilung an die Kundinnen und Kunden, das Unternehmen respektiere das Recht der Beschäftigten, «ihre Position zu äussern». Gleichwohl zahle Amazon konkurrenzfähige Löhne und biete umfangreiche Karrierechancen.

amazon dhl ups
Amazon profitiert enorm von der Corona-Krise. - Keystone

Amazon profitiert stark davon, dass im Zuge der Lockdown-Massnahmen weltweit der Einzelhandel nur eingeschränkt geöffnet ist und die Menschen zudem viel Zeit zu Hause verbringen. Im letzten Quartal 2020 konnte der Konzern seinen Gewinn auf 7,2 Milliarden Dollar (sechs Milliarden Euro) verdoppeln. In Italien will Amazon bis zum Herbst ein neues Logistikzentrum eröffnen und 900 Jobs schaffen.

Mehr zum Thema:

Protest Coronavirus Herbst Jobs Dollar Amazon Streik