In Kasachstan, Kirgistan und Usbekistan ist am Dienstag stundenlang der Strom ausgefallen. U-Bahnen, Flugzeuge und Skilifte bleiben stehen.
Lebensmittelladen in Bischkek
Lebensmittelladen in Bischkek - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • In Kasachstan, Kirgistan und Usbekistan ist studenlang der Storm ausgefallen.
  • Die U-Bahnen und Flugzeuge blieben stehen.
  • Viele Menschen mussten aus Aufzügen und von Sesselliften gerettet werden.

Die Stromnetze von Kasachstan, Kirgistan und Usbekistan sind eng miteinander verknüpft. In den drei zentralasiatischen Ländern blieben U-Bahnen stehen, Flugzeuge am Boden und Menschen in Aufzügen und Skiliften stecken. Was den Ausfall verursacht hatte, war zunächst unklar.

Das Energieministerium in Usbekistan teilte mit, der Stromausfall sei durch eine Störung in Kasachstan ausgelöst worden. Am Flughafen der Hauptstadt Taschkent wurde der Flugverkehr für mehrere Stunden unterbrochen. In einem Skigebiet bei Taschkent hingen Skifahrer in Sesselliften fest, wie auf Fotos in Online-Netzwerken zu sehen war.

45 Menschen mussten aus Aufzügen gerettet werden

In Kirgistans Hauptstadt Bischkek wurden nach Angaben der Stadtverwaltung 45 Menschen aus Aufzügen in Wohnblöcken geholt. Weil Ampeln ausfielen, regelten Polizisten den Verkehr.

In Kasachstan war die Stromversorgung am Dienstagnachmittag fast vollständig wiederhergestellt, wie das Energieministerium mitteilte. AFP-Reporter in der grössten Stadt Almaty bestätigten die Angaben. Die Hauptstadt Nur-Sultan, die an ein anderes Stromnetz angeschlossen ist, war von dem Ausfall nicht betroffen.

Mehr zum Thema:

Stromausfall Flughafen