Trotz höhere Einnahmen schliesst der IT-Dienstleister SoftwareOne das erste Halbjahr mit weniger Gewinn ab. Grund dafür sind gestiegene Investitionskosten.
softwareone deutschland gmbh
Das Logo von SoftwareOne am Hauptgebäude des Unternehmens. (Archivbild) - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Im ersten Halbjahr hat SoftwareOne einen Bruttogewinn von 414,4 Millionen eingefahren.
  • Dennoch verdiente der IT-Dienstleister weniger als im Vorjahr.
  • Gestiegene Personalkosten und Investitionen seien der Grund.

Mit einer Steigerung des Bruttogewinns von 11,7 Prozent auf 414,4 Millionen Franken, konnte der IT-Dienstleister SoftwareOne das erste Halbjahr abschliessen. Dies gab das Unternehmen in einem Communiqué vom Donnerstag bekannt.

Dennoch ging der operative Gewinn auf Stufe EBITDA leicht zurück und erzielte einen Wert von 109,1 Millionen. Grund dafür sucht das Unternehmen in internen Abläufen. So ist durch Investitionen und Personalkosten die Belastung um 55 Millionen Franken gestiegen.

Dennoch bleiben die Geschäftsziele für dieses Jahr gleich. SoftwareOne peilt einen Steigerung des bereinigten Gewinns um zehn Prozent an. Sie rechnen mit einem weitaus profitableren zweiten Halbjahr, da die Investitionen zu Beginn des Jahres getätigt wurden.

Mehr zum Thema:

Franken