Immer mehr Landwirte geben angesichts geringer Nachfrage und niedriger Preise für Schweinefleisch die Schweinehaltung auf.
Schweine in einem Stall
Schweine in einem Stall - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Nachfrage nach Schweinefleisch gering - Preise im Keller.

Der Bestand an Schweinen in Deutschland sank zum Stichtag 3. November auf den niedrigsten Wert seit 25 Jahren, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der Betriebe ging im Vergleich zum Vorjahr um fast acht Prozent zurück.

Gezählt wurden zum Stichtag 23,6 Millionen Schweine in Deutschlands Ställen. Das sei der niedrigste Stand seit 1996, teilten die Statistiker mit. Im Vorjahresvergleich ging die Zahl um 9,4 Prozent zurück, im Vergleich zum Mai dieses Jahr um 4,4 Prozent.

Die Zahl der Betriebe lag den Angaben zufolge Anfang November bei 18.800. Im Vergleich zum Mai dieses Jahr waren das 4,6 Prozent oder 900 weniger.

Im Zehnjahresvergleich ging die Zahl der gehaltenen Schweine um fast 14 Prozent zurück, die der Betriebe mit Schweinen im Stall um fast 40 Prozent. Die Anzahl der Tiere pro Betrieb stieg dabei von 886 auf 1254.

Der Deutsche Bauernverband hatte erst Anfang Dezember erklärt, die Lage der Schweinehalter sei «mehr als angespannt». «Die anhaltenden ruinösen Erzeugerpreise für Schlachtschweine und Ferkel sind existenzbedrohend.»

Gründe für die nachlassende Nachfrage nach Schweinefleisch gibt es mehrere: Die Deutschen essen immer weniger Schweinefleisch, Grossveranstaltungen mit Bratwurstständen fallen wegen der Corona-Krise vielfach aus und der grösste Abnehmer China hat seine Einkäufe aus Deutschland wegen der Afrikanischen Schweinepest gestoppt.

Mehr zum Thema:

Bauernverband Coronavirus