Die neue Omikron-Variante ist auf dem Vormarsch, was auch die Anleger beschäftigt. Doch nach einem verhaltenen Start drehte der SMI ins Plus.
smi
Der SMI leidet derzeit stark. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der SMI startete verhalten in die neue Woche.
  • Für Unsicherheit sorgt weiterhin die Omikron-Variante.
  • Hohe Handelsvolumina sind in der Altjahreswoche wohl kaum mehr zu erwarten.

Nach einem eher schwachen Start in den Montag dreht der SMI ins Plus, wie «Cash» berichtet. Am Montagmorgen notiert der Index bei 12'857 Punkten. Zudem sind die Vorgaben aus den USA positiv.

Nachgegeben haben hingegen die Kurse in Asien. Die Teilnehmer aus Asien müssten sich wahrscheinlich noch an den Markt herantasten, so ein Händler. Und in der Altjahreswoche seien die Händler abwesend, womit auch keine grösseren Volumina zu erwarten sind.

Wohl eher kein Höchststand für den SMI im alten Jahr

Und ob in den vier verbleibenden Handelstagen noch ein neuer Höchststand erreicht werde, sei ebenfalls offen. Wie «Cash» einen weiteren Händler zitiert, braucht es «in einem dünnen Markt nicht viel. Ein bisschen Window dressing genügt dabei eventuell schon».

Als störend für den Markt bezeichnet «Cash» die schnelle Ausbreitung der Omikron-Variante. Die Folgen der neuen Welle sind für Investoren noch nicht abschätzbar.

Mehr zum Thema:

Handel