Die 1.8 Mio. Menschen im Gaza-Streifen erleben einen lebensbedrohlichen Alltag. Eine Kundgebung in Bern machte am Samstag darauf aufmerksam.
IMG-20180728-WA0001.jpg
IMG-20180728-WA0001.jpg
IMG-20180728-WA0015.jpg
IMG-20180728-WA0015.jpg
IMG-20180728-WA0012.jpg
IMG-20180728-WA0012.jpg
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Protest in Bern: Keine Todesstrafe für unbewaffneten Protest in Gaza
  • Israel erschießt in Gaza seit März über 160 unbewaffnete Demonstranten, Journalisten und Nothelfer
  • Gefängnis Gaza - bereits mehr als 160 Tote Zivilisten

Mit mobilen Plakaten und einem Informationsblatt machten am Samstag, 28. Juli, die «Gruppe für einen gerechten Frieden in Palästina» und die «Gesellschaft Schweiz Palästina» unter dem Baldachin am Bahnhofplatz auf den lebensgefährlichen Alltag der Bevölkerung in Gaza aufmerksam. Sie forderten ein Ende der gezielten Erschiessung von unbewaffneten DemonstrantInnen, JournalistInnen und medizinischen NothelferInnen durch das israelische Militär.

Mehr zum Thema:

Gaza-Streifen