Nokia hat im ersten Quartal von einer sehr hohen Nachfrage in der Infrastruktursparte profitiert. Schleppender verlief dagegen das Geschäft im Mobilfunk.
Netzwerkausrüster Nokia
Der Hauptsitz des finnischen Telekommunikationsunternehmens Nokia in Espoo. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Nokai konnte seinen Umsatz um drei Prozent steigern.
  • Der operative Gewinn lag bei 551 Millionen Euro.
  • Der Konzern übertraf die Experten-Erwartungen deutlich.

Der Umsatz von Nokia um drei Prozent auf 5,1 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte operative Gewinn war mit 551 Millionen Euro fast fünfmal so hoch wie vor einem Jahr. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen der Experten deutlich.

Nokia-Chef Pekka Lundmark bestätigte die Prognosen für das laufende Jahr sowie die Mittelfristziele. Nokia hatte Mitte März den Abbau von bis zu 10'000 der derzeit rund 90'000 Arbeitsplätze angekündigt. Damit sollen die Kosten bis Ende 2023 um 600 Millionen Euro gesenkt werden.

Nokia war im Januar eines derjenigen Unternehmen, deren Aktien wegen Käufen durch Privatanleger schlagartig in die Höhe getrieben wurden. Der Nokia-Kurs schnellte damals innerhalb weniger Tage um fast die Hälfte auf fast fünf Euro nach oben. Inzwischen ist der Kurs auf 3,57 Euro gefallen.

Mehr zum Thema:

Mobilfunk Euro Nokia