Die Regierung in Moskau hat für Probleme mit der Lieferung von russischem Erdgas westliche Sanktionen verantwortlich gemacht.
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow
Kreml-Sprecher Dmitri Peskow - AFP
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Kreml-Sprecher Peskow nennt Vorwurf der Erpressung «vollkommen» unbegründet.

Der Vorwurf, der Kreml nutze Erdgas, um andere Länder zu erpressen, sei «vollkommen» unbegründet, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag vor Journalisten. Am Donnerstag war durch die russisch-deutsche Pipeline Nord Stream 1 nach Ende mehrtägiger Wartungsarbeiten wieder Erdgas geströmt.

Den ersten Daten des deutschen Gasnetzbetreibers Gascade zufolge entspricht die Menge jener von vor den Arbeiten - beläuft sich also auf etwa 40 Prozent der Höchstkapazität der Pipeline. Mitte Juni hatte der russische Gaskonzern Gazprom die Liefermenge auf dieses Mass beschränkt. Das Unternehmen hatte dies mit dem Fehlen einer Turbine begründet, die zu diesem Zeitpunkt in Kanada repariert wurde.

Alle «technischen Schwierigkeiten» bei Gaslieferungen lägen an «den Restriktionen, die europäische Staaten selbst eingeführt haben», sagte Peskow nun. Die Sanktionen würden «Reparationen an der Ausrüstung» verhindern, insbesondere an «Turbinen in Verdichterstationen». Peskow bekräftigte zudem die kürzlich von Präsident Wladimir Putin getätigte Aussage, Russland werde «all seine Verpflichtungen» erfüllen.

Am Mittwoch hatte die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, Russland vorgeworfen, es erpresse die EU und nutze Gas «wie eine Waffe». Deutschland und die EU hatten sich während der Arbeiten an Nord Stream 1 auf eine endgültige Einstellung der Erdgas-Lieferungen durch Gazprom eingestellt.

Mehr zum Thema:

Ursula von der Leyen Wladimir Putin Regierung Pipeline Gazprom Kreml Waffe Daten EU