Es ist eine freudige Nachricht für Schleckmäuler: Nach dem Konkurs der bisherigen Eigentümerfirma soll ein Teil der Lolipop-Süssigkeitenläden ab dem 1. April wieder aufgehen. Die Läden haben neue Eigentümer gefunden.
lolipops
Lolipops. - Pexels

Es ist eine freudige Nachricht für Schleckmäuler: Nach dem Konkurs der bisherigen Eigentümerfirma soll ein Teil der Lolipop-Süssigkeitenläden ab dem 1. April wieder aufgehen. Die Läden haben neue Eigentümer gefunden.

Bei der Wiedereröffnung nach dem zweiten Lockdown ging das grosse Shoppen wieder los, doch ein paar besonders grelle Ladentüren blieben geschlossen: Diejenigen der Süssigkeitenshops Lolipop.

Die Firma Lolox, die die Läden betrieb, ist in Konkurs. Doch bald können sich die Fans der Läden wieder durch das riesige Süssigkeitensortiment von Lolipop wühlen. Die SF Retail AG, die auch die Søstrene Grene-Läden in der Schweiz führt, hat sie übernommen, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

SF Retail-Geschäftsführerin Sandra Freund ist laut einer Mitteilung vom Donnerstag über den Zuwachs in ihrer Firma froh. Sie sei überzeugt, die Lolipop-Läden mit fundierten Kenntnissen der Detailhandelsbranche zum Erfolg zu bringen und betrachtet sie als perfekt zu ihren bestehenden Detailhandelsgeschäften passend.

Alle Läden werden aber vorerst nicht wieder eröffnet, obwohl es laut Freund auch Expansionspläne gibt. Die Vertragsverhandlungen mit den bisherigen Vermietern seien aktuell noch im Gange. Ab dem 1. April sollen dann die Läden im Sihlcity, Shoppi Tivoli, Emmen Center und am Bahnhof in Basel wieder eröffnet werden und kurze Zeit später auch die Filiale im Westside Bern. Der Laden im Walliseller Glattzentrum eröffnet voraussichtlich am 1. Mai. Laut der Mitteilung wechseln fast alle bisherigen Mitarbeitenden der Lolipop-Filialen zum neuen Arbeitgeber.

Mehr zum Thema:

1. Mai