Auch der Kranhersteller Liebherr bekommt das Coronavirus in den Zahlen zu spüren. Der Umsatz verminderte sich 2020 um 12 Prozent.
Liebherr
Mehrere Kräne stehen auf dem Werksgelände des Herstellers Liebherr. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Liebherr verzeichnet 2020 einen Umsatz- und Gewinnrückgang.
  • Der Umsatz des Kranherstellers nahm im Pandemiejahr um 12 Prozent ab.
  • Für das kommende Geschäftsjahr sehen die Umsatzprognosen besser aus.

Das Coronavirus macht sich auch bei Liebherr bemerkbar. Der Kranhersteller verbucht im Jahr 2020 weniger Umsatz und Gewinn als noch im Jahr zuvor.

Ein Jahr vor der Pandemie belief sich der Gewinn des Konzerns mit Sitz in Bulle FR auf 429 Millionen Euro. Nun 365 Tage später sehen die Geschäftszahlen anders aus.

Der Umsatz hat gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent abgenommen und sank somit auf 10,34 Milliarden Euro. Dies berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Der Gewinn für 2020 beträgt sieben Millionen Euro.

Willi Liebherr, Präsident des Verwaltungsrates, blickt jedoch optimistisch in die Zukunft. Die Umsatzprognosen für ein besseres Geschäftsjahr stünden gut.

Mehr zum Thema:

Verwaltungsrat Nachrichten Coronavirus Euro