Lidl Schweiz hat in den vergangenen beiden Geschäftsjahren (per Ende Februar 2021) den Umsatz mit nachhaltigen Produkten gesteigert.
Das Konserven-Sortiment in einer Lidl Filiale. Seit Anfang 2019 haben die Kunden vermehrt bei den Bio-Produkten zugegriffen. (Archivbild)
Das Konserven-Sortiment in einer Lidl Filiale. Seit Anfang 2019 haben die Kunden vermehrt bei den Bio-Produkten zugegriffen. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/ANTHONY ANEX

Das Wichtigste in Kürze

  • Lidl Schweiz wächst weiter stetig mit Bio- und Vegi-Produkten.
  • Seit 2019 hat das Unternehmen die CO2-Emissionen im Betrieb um 11 Prozent reduziert.

Lidl Schweiz hat in den vergangenen beiden Geschäftsjahren (per Ende Februar 2021) den Umsatz mit nachhaltigen Produkten gesteigert. Dies geht aus dem Nachhaltigkeitsbericht hervor, den der Discounter am Donnerstag publiziert hat.

Im Corona-Jahr 2020 hat das Unternehmen den Umsatz mit veganen und vegetarischen Produkten verdoppelt. Zudem ist der Umsatz mit Bio-Produkten um fast 50 Prozent gewachsen. Das Angebot werde ausserdem laufend ausgebaut, hiess es in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Lidl reduziert CO2-Emissionen weiterhin

Seit 2019 hat das Unternehmen die CO2-Emissionen im Betrieb um 11 Prozent reduziert. Gründe dafür sind die Umstellung auf erneuerbaren Strom, die Reduktion der Logistik-Kilometer und der Ersatz von Gaswärmepumpen durch Elektrowärmepumpen.

Was das Personal anbelangt, so waren letztes Jahr 70 Prozent der Belegschaft Frauen. Über die Hälfe der Filialen würden auch von Frauen geleitet, hiess es weiter.

Im vergangenen Geschäftsjahr hatte Lidl Schweiz sich der «Science Based Targets initiative» angeschlossen. Damit unterstützt das Unternehmen die Ziele des Pariser Klimaabkommens. Ebenfalls ist der Discounter der «Initiative Action Collaboration Transformation» beigetreten, welche Flächengesamtarbeitsverträge für die Textilindustrie anstrebt.

Mehr zum Thema:

Discounter Coronavirus Lidl