Die beiden Marken Lancia und Alfa Romeo sollen in wenigen Jahren nur noch als E-Autos erhältlich sein. Stellantis will den Umbruch bis 2028 durchsetzten.
stellantis
Das Logo von Stellantis - AFP/Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Stellantis hat angekündigt Lancia und Alfa Romeo in Zukunft als E-Autos zu produzieren.
  • 2026 und 2027 soll der Übergang vonstattengehen.

Die beiden Sportwagenmarken Lancia und Alfa Romeo sollen in wenigen Jahren nur noch als E-Autos erhältlich sein.

Lancia werde 2026 komplett elektrisch, Alfa Romeo auf den wichtigsten Absatzmärkten 2027, kündigte der Mutterkonzern Stellantis am Dienstag an. Anfang Juli hatte der Autobauer bereits mitgeteilt, dass die Marke Opel in Europa 2028 komplett auf Elektromobilität umgestellt wird.

Zahl der elektrischen Modelle verdoppeln

Die Autos von Alfa Romeo sollen laut der Mitteilung in Europa, Nordamerika und China nur noch mit Batterieantrieb verkauft werden. Lancia werde - wie bisher schon - nur ein einziges Modell anbieten, und zwar nur in Italien. Die dritte Premiummarke des Konzerns, DS, werde ab 2024 elektrische Modelle anbieten.

Alfa Romeo Giulia GTA
In ein paar Jahren nur noch elektrich zu erhalten: die Alfa Romeo Giulia GTA. - FCA

Stellantis war Anfang des Jahres aus dem Zusammenschluss von Peugeot-Citroën und Fiat-Chrysler entstanden. Konzernchef Carlos Taveres erklärte, Stellantis werde in den kommenden zwei Jahren die Zahl der elektrischen Modelle im Angebot verdoppeln. Anfang Juni hatte der Konzern den Bau einer dritten Batteriefabrik angekündigt.

Mehr zum Thema:

Peugeot Fiat Opel Lancia Alfa Romeo