Nachdem der SMI mit Gewinnen ins Wochenende gegangen war, wird seine Rückkehr mit etwas Verlusten erwartet.
SMI
Der SMI geht mit Minus ins Wochenende. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Der SMI soll mit etwas Verlusten aus dem verlängerten Wochenende zurückkehren.
  • Der Euro büsst weiterhin Verluste ein — Ölpreise lassen etwas nach.
  • In den USA wird mit einer Straffung der Geldpolitik und einer Zinserhöhung gerechnet.

Vergangenen Donnerstag verabschiedete sich der Swiss Market Index (SMI) mit Gewinnen ins Osterwochenende. Damit hat der SMI die dritte Woche in Folge mit positiven Werten abgeschlossen. Am heutigen Dienstag dürfte der Aktienindex mit leichten Abgaben in die Woche starten.

Rezessionssorgen in den USA

Der asiatische Markt hingegen verbuchte überwiegend Gewinne. Die People’s Bank of China kündigte gestern an, die von Covid-19 betroffenen Unternehmen stärker finanziell unterstützen zu wollen. Zuvor publizierte die Volksrepublik China gemischte Wirtschaftsdaten.

Am gestrigen Montag verzeichnete die Wall Street leichte Verluste. In den USA werde derweilen mit einer Straffung der Geldpolitik und einer Zinserhöhung gerechnet, wie «Finanz und Wirtschaft» erklärt. Auch würde sie Sorge wachsen, ob «eine Abkühlung der Wirtschaft, ohne eine Rezession zu provozieren, erreicht werden könne.»

Euro weiter unter Druck — Ölpreise etwas tiefer

Der Euro bleibt weiterhin unter Druck und verzeichnet Verluste. Heute in der Früh kostet die Gemeinschaftswährung 1,0775 $ und damit etwas weniger als am gestrigen Abend. Trotz der anhaltenden Inflation hat die Europäische Notenbank keine Änderung ihrer Geldpolitik vorgenommen. Dies sorgte für Kritik — der Bank wurde unter anderem Unentschlossenheit vorgeworfen.

Die Energiepreise sind über Ostern etwas abgeflacht. Heute musste für ein Barrel der Nordseesorte Brent 113,06 $ bezahlt werden und damit 10 Cent weniger als am Vortag.

Mehr zum Thema:

Geldpolitik Wall Street Inflation Ostern Euro