Der Krankenversicherer Groupe Mutuel musste im vergangenen Geschäftsjahr einen deutlichen Gewinnrückgang auf 36,7 Millionen Franken hinnehmen. Vor einem Jahr hatte die Westschweizer Gruppe noch einen Überschuss von 485 Millionen ausgewiesen.
Groupe Mutuel
Krankenversicherer Groupe Mutuel. - Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Den Umsatz bezifferte die Groupe Mutuel am Mittwoch in einer Mitteilung auf 5,27 Milliarden Franken, das sind 150 Millionen weniger als im Vorjahr.

Die Gruppe habe 2020 die Prämien in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) um durchschnittlich 0,6 Prozent gesenkt, sagte ein Firmensprecher auf Anfrage von AWP. Das habe die Einnahmen um etwa 100 Millionen geschmälert.

Die Zahl der Kunden sank gruppenweit leicht auf 1,32 Millionen. Während in der Grundversicherung rund 20'000 Abgänge zu verzeichnen waren, gewann die Mutuel bei den Zusatzversicherungen etwa 10'000 Neukunden dazu.

Die Coronavirus-Pandemie hatte Mehrkosten für Spitalaufenthalte und Tests von geschätzten 50 Millionen Franken zur Folge, teilte die Mutuel weiter mit. Trotzdem sei der Anstieg der Gesundheitskosten in der gesetzlichen Krankenversicherung mit 0,64 Prozent deutlich moderater als in den Vorjahren ausgefallen. Das sei auf den Teil-Lockdown zurückzuführen.

Der Gewinnrückgang ist aber vor allem auch dem sehr viel tieferen Finanzergebnis von nur noch 11 Millionen Franken geschuldet. 2019 noch hatte die gute Entwicklung an den Finanzmärkten bei den Kapitalanlagen zu einem Nettoergebnis von 262 Millionen Franken geführt.

Die Eigenmittel der Mutuel sind derweil leicht auf 2,7 Milliarden Franken gestiegen, das sind 51 Prozent der Bilanzsumme. Nun sollen überschüssige Reserven an die Versicherten zurückbezahlt werden. Konkret soll ein Betrag von 50 Millionen Franken als Rückvergütung ausgeschüttet werden. Die Mutuel hatte ihren Versicherten bereits im Jahr zuvor 101 Millionen rückerstattet.

Die Groupe Mutuel mit Hauptsitz in Martigny bietet Versicherungen in den Bereichen Gesundheit, Leben, Vermögen und Unternehmen. Ausserdem ist sie im Bereich der beruflichen Vorsorge und der Lebensversicherung aktiv. Anfang 2018 hatte sich die Gruppe eine neue Rechtsform verpasst. Der Verein Groupe Mutuel wurde in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Diese ist einer Holding angegliedert, die von einer nicht-gewinnorientierten Stiftung kontrolliert wird.

Mehr zum Thema:

Versicherungen Coronavirus Franken