Die Gaspreise an den Spotmärkten können nach Ansicht des russischen Energiekonzerns Gazprom die regionale Wirtschaft in Europa ins Wanken bringen.
Rohre für den Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland im Hafen Mukran auf der Insel Rügen. Foto: Stefan Sauer/dpa
Rohre für den Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland im Hafen Mukran auf der Insel Rügen. Foto: Stefan Sauer/dpa - dpa-infocom GmbH

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Gaspreise könnten nach Ansichten von Gazprom die Wirtschaft ins Wanken bringen.
  • Die Kooperation zwischen Produzenten und Konsumenten könne den Markt ausbalancieren.

Die Gaspreise an den Spotmärkten können nach Ansicht des russischen Energiekonzerns Gazprom die regionale Wirtschaft in Europa ins Wanken bringen. Das sagte die für den Export zuständige Gazprom-Managerin Elena Burmistrova.

Die Kooperation zwischen Produzenten und Konsumenten könne den Markt ausbalancieren. Gazprom erfülle seine Verpflichtungen gemäss bestehender Langzeitverträge.

Die Gaspreise sind in den vergangenen Monaten explodiert. Der Brennstoff ist knapp und die Speicher sind nicht so stark gefüllt wie im vergangenen Jahr. Die Ankündigung zusätzlicher Gaslieferungen durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin hatte am Mittwoch für Entspannung am Energiemarkt gesorgt.

Mehr zum Thema:

Wladimir Putin Gazprom