Der Energiekonzern BKW hat sich eine neue Kreditlinie gesichert, um sich unter anderem mehr finanziellen Spielraum zu verschaffen.
BKW
Der Energiekonzern BKW. - keystone
Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Die BKW hat sich eine neue Kreditlinie gesichert.
  • Damit will sich der Energiekonzern unter anderem Spielraum verschaffen.

Die BKW hat sich eine neue Kreditlinie gesichert. Der Energiekonzern will sich damit unter anderem Spielraum verschaffen, falls es zu erneuten Verwerfungen an den Energiemärkten kommen sollte.

Die BKW habe mit einem internationalen Bankensyndikat am vergangenen Freitag eine ungesicherte, kommittierte Kreditlinie in Höhe von 1,5 Milliarden Franken unterzeichnet, teilte die Gesellschaft am Montag mit. Diese ergänze einen bestehenden ungezogenen Syndikatskredit in Höhe von 0,5 Milliarden.

Die neue Kreditlinie wurde den Angaben zufolge mit rund 20 in- und ausländischen Banken unter der Federführung der UBS Schweiz abgeschlossen. Sie habe eine Laufzeit von zwölf Monaten mit zwei Verlängerungsoptionen für die BKW um je weitere sechs Monate. Damit betrage die maximale Laufzeit 24 Monate.

Mehr finanzieller Handlungsspielraum

Mit der neuen Finanzierung würden einerseits bestehende Finanzierungen optimiert und andererseits werde zusätzlicher finanzieller Handlungsspielraum geschaffen, um in den nächsten zwei Wintern allfällige erneute Verwerfungen an den Energiemärkten bewältigen zu können, hiess es.

BKW Energie
Das Logo der BKW Energie. - Keystone

Im vergangenen Jahr war es an den europäischen Strommärkten immer wieder zu extremen Preisausschlägen gekommen. Auslöser waren unter anderem der Ukraine-Krieg und die damit einhergehende Gaskrise in Europa sowie Ausfälle von französischen Atomkraftwerken. Für den Stromhandel müssen Energieunternehmen an der Börse Sicherheiten hinterlegen, welche sich bei hoher Volatilität der Preise vervielfachen können. Das kann bei grossen Stromproduzenten für einen stark erhöhten Liquiditätsbedarf sorgen.

Die BKW habe die Verwerfungen an den Energiemärkten bisher gut bewältigen können, so das Unternehmen am Montag. Dabei verwies es auch auf seine «vorsichtige Risikopolitik».

Ad
Ad

Mehr zum Thema:

Ukraine KriegFrankenKriegUBS