Vor dem ersten Treffen des Bündnisses für bezahlbaren Wohnraum unter der Leitung von Bauministerin Klara Geywitz (SPD) fordert das Deutsche Baugewerbe «durchgreifende Massnahmen» zur Belebung des Wohnungsbaus.
Wohngebäude in Berlin
Wohngebäude in Berlin - AFP

Das Wichtigste in Kürze

  • Bundesregierung will jährlich 400.000 neue Wohnungen bauen.

Das Ziel der Ampel-Koalition, jährlich 400.000 neue Wohnungen zu bauen, sei «äusserst ehrgeizig und ambitioniert», erklärte am Mittwoch der Präsident des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB), Reinhard Quast. Bauen müsse «günstiger, schneller und unkomplizierter» werden.

Bundesbauministerin Geywitz trifft am Mittwoch Vertreter von Ländern, Kommunen und der Wirtschaft in Berlin. Auch der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Jürgen Dusel, wird an dem Treffen teilnehmen. Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, dass jährlich 400.000 Wohnungen neu gebaut werden, davon 100.000 im sozialen Wohnungsbau.

Angesichts der Auswirkungen des Ukraine-Kriegs forderte Quast von der Bundesregierung «wetterfeste Reformen und durchgreifende Massnahmen». Der Krieg sorge für hohe Rohstoff- und Energiepreise und belaste die Lieferketten und die Baukonjunktur zusätzlich. «Wir sehen schlimmere Engpässe bei vielen Baumaterialien als in der Hochphase der Pandemie», erklärte der Verband.

Nötig seien deshalb beschleunigte Genehmigungsverfahren, vereinfachte Vergabeverfahren und mehr Bauland. Für Bauherren müsse zudem mehr Planungs- und Investitionssicherheit geschaffen werden. Sollte eine mangelnde Wirtschaftlichkeit nicht durch Förderungen ausgeglichen werden, so würden «Investitionen ausbleiben und der Wohnungsbau einbrechen», warnte Quast.

Mehr zum Thema:

Krieg