Axpo hat mit einer börsenkotierten Investment-Gesellschaft für erneuerbare Energien eine Vereinbarung über den Verkauf von vier Windparks geschlossen.
Der Hauptsitz des Energiekonzerns Axpo in Baden AG. (Archivbild)
Der Hauptsitz des Energiekonzerns Axpo in Baden AG. (Archivbild) - sda - KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER

Das Wichtigste in Kürze

  • Käufer der vier Windparks in Frankreich ist Greencoat Renewables.
  • Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Energiekonzern Axpo veräussert in Frankreich weitere Windparks. Abnehmer ist eine börsenkotierte Investment-Gesellschaft für erneuerbare Energien. Axpo habe eine Vereinbarung über den Verkauf von vier Windparks geschlossen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Käufer der Anlagen ist Greencoat Renewables. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Es geht um 24 Windkraftanlagen in den Regionen Centre-Val de Loire und Bourgogne-Franche-Comté im Herzen Frankreichs mit einer installierte Gesamtleistung von 65,5 Megawatt. Die Anlagen wurden zwischen 2017 und 2022 entwickelt und in Betrieb genommen.

Seit der Übernahme der Tochtergesellschaft Volkswind 2015 ist die Axpo im Bau und Management von Windparks in Frankreich und Deutschland tätig. Während ein Teil der von Volkswind erstellten Windparks im Portfolio verbleiben soll, würden andere Anlagen gezielt an Investoren weiterverkauft. Die Transaktion sei Teil dieser Strategie, zusätzliche Erträge zu generieren. Zuletzt hatte Axpo etwa im Juli 2021 fünf französische Windparks an einen Spezialfonds der Encavis Asset Management AG verkauft.

Mehr zum Thema:

Verkauf Axpo