Turbulenzen am Krypto-Markt: Der Bitcoin ist auf dem tiefsten Stand seit 2020, Stablecoins geben nach, die Coinbase-Aktie zerfällt. Die Bubble ist im Aufruhr.
Trader
Symbolbild der Kryptowährung Bitcoin. - dpa

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Kurs des Bitcoins fällt auf den Tiefststand seit Ende 2020.
  • Auch andere Werte, darunter auch Stablecoins, gaben nach.
  • Einige Experten sprechen sich aber dagegen aus, von Untergangsstimmung zu reden.

Der Kryptowährungsmarkt wird von den mit Inflationssorgen geplagten Finanzmärkten in den Abgrund gerissen. Die «Krypto-Leitwährung» Bitcoin fällt auf den tiefsten Stand seit Ende 2020.

«Krypto-Anleger stehen vor einem Scherbenhaufen», fasst der Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets die Lage zusammen. Dies zeige sich unter anderem eindrucksvoll an der Kursentwicklung der Aktie der US-Krypto-Börse Coinbase.

coinbase
Die Coinbase-Aktie enttäuscht. Seit letztem November verlor sie mehr als 80 Prozent an Wert. Aktuell ist sie rund 50 Dollar, gestartet war sie 2021 mit knapp 370 Dollar pro Aktie. - sda - KEYSTONE/AP/RICHARD DREW

Der Kurs verlor seit November vergangenen Jahres mehr als 80 Prozent an Wert und notiert aktuell bei etwas über 50 Dollar. Beim in der Krypto-Szene gross gefeierten Börsendebüt des Konzerns im April 2021 startet die Aktie mit knapp 370 Dollar.

Der geplatzte Traum des «digitalen Goldes»

Damals sahen viele Krypto-Anleger den Gang von Coinbase aufs Börsenparkett als Zeichen für die Ankunft von Kryptowährungen im Finanzmainstream. Im Rückblick könnte indes gerade diese breit Adaption nun zum Verhängnis werden. Krypto-Assets inklusive der lange als «digitales Gold» gehandelte Bitcoin werden massenhaft abgestossen. Das Narrativ des Bitcoin als Inflationsschutz ist vorerst sicherlich ausgeträumt.

Erschwerend hinzu für Krypto-Investoren kommt der Zusammenbruch des Stablecoins TerraUSD, kurz UST. Die ursprünglich an den Dollar gebundene Coin fiel am Mittwoch kurzzeitig unter die Marke von 30 US-Cents. «Das Vertrauen in diesem Markt scheint endgültig zerstört», konstatiert Molnar.

Die Marktkapitalisierung von UST ist von über 18 Milliarden auf nur noch 7,5 Milliarden Dollar eingebrochen. Auch Verkäufe von hinterlegten Sicherheiten durch die Terra Fundation vermochten die Anbindung an den Dollar bisher nicht wieder herzustellen.

Am Donnerstag machte sich nun auch Panik um den Wertverlust von weiteren Stablecoins im Markt breit. Der grösste und mit über 170 Milliarden kapitalisierte Stablecoin Tether drohte kurzeitig ebenfalls das «De-Pegging» zum Dollar.

Nicht alle Experten beschwören den Untergang

Nicht in die Unkenrufe mit einstimmen wollen derweil die Experten der DZ Bank: «Untergangsstimmung ist trotz der Verluste nicht angebracht», heisst es in einem aktuellen Kommentar. «Die überzeugte Community und engagierte Unternehmen dürften am Bitcoin festhalten», lautet die Prognose. Darüber sind sich auch weitere Marktbeobachter einig.

Viele der in den letzten Jahren entstandenen Projekte dürften die Marktbereinigung zwar nicht überleben und auch der Bitcoin dürfte eine schwere Zeit vor sich haben. Die älteste und bekannteste Kryptowährung sei aber gekommen, um zu bleiben, betonen Marktbeobachter.

Mehr zum Thema:

Kryptowährung Bitcoin Dollar Aktie