Durch einen Wasserleitungs-Bruch entstand an mehreren Häusern und Gärten in Biberist SO Sachschaden. Einer der Anwohner erzählt, wie er den «Knall» erlebte.
Peter Murri, Anwohner & ehemaliger Versicherungs-Experte, im Interview. - Nau.ch

Das Wichtigste in Kürze

  • Am Dienstagabend kam es in Biberist SO zu einem Wasserleitungsbruch.
  • Mehrere Häuser und Gärten von Anwohnern sind nun von den Verwüstungen betroffen.

Der Bruch einer Transportleitung der Wasserversorgung hat in Biberist SO am Dienstagabend einen grösseren Hangrutsch verursacht. Der Sachschaden beträgt gemäss Angaben der Gemeinde mehrere 100'000 Franken.

Durch den Hangrutsch entstand vor allem an den darunter liegenden Gebäuden und Gärten der grösste Schaden. Peter Murri ist einer der Anwohner, der dadurch betroffen ist. «Ich sass mit einem Kollegen draussen im Garten am Tisch. Plötzlich haben wir gesehen, dass am gegenüberliegenden Strassenrand Wasser austritt.»

«Plötzlich gab es einen Knall»

Das Wasser sei dann während rund einer Stunde immer schneller gelaufen, sodass er die Polizei alarmiert habe. «Als die Feuerwehr hier war, gab es plötzlich einen Knall. Ein Teil des Bordes rutschte ab. Es entstand ein riesiges Loch mitten auf der Strasse.»

Sein Parkplatz sei unterspült worden. Immerhin laufe das Haus nicht Gefahr, abzurutschen.

Michael Grädel, Kommandant Zivilschutz Aare-Süd, im Interview. - Nau.ch

Michael Grädel, Kommandant Zivilschutz Aare-Süd, erklärt: «Wir sind jetzt an den Sicherungsmassnahmen. Um das Haus müssen wir Gebiete freilegen, damit keine weiteren Schäden entstehen.»

Ausserdem müssten Sandsackverbauungen angebracht werden. Den Einsatz bezeichnet Grädel als «gigantisch». Der Einsatz werde wohl noch bis morgen Abend mindestens andauern.

Mehr zum Thema:

Zivilschutz Sachschaden Feuerwehr Franken Wasser Aare